montpellier: raimund hoghe

Ist der erste artiste associé des ­Fes­tivals «Montpellier Danse». Kurator Jean-Paul Montanari wünschte sich offenere, neue Formen, und Hoghe weiß, wie’s geht. Mit «Les après-midi de Raimund H.» empfängt er an sechs Nachmittagen das Publikum und wird Filme, Musik oder Künstler vorstellen, die ihm am Herzen liegen. Improvisieren ist erlaubt, ausdrücklich: «Ich will reagieren können auf die Festivalereignisse des Vortags oder auch mal die Stühle wegräumen und eine Installation zeigen.» Am Abend des 4.

Juli will er sich im Innenhof des früheren Ursulinenklosters mit seinen vier ­Haupt­interpreten an seine Stücke erinnern. Sie interpretieren Auszüge und lassen das Publikum an ihren persönlichen Gedanken teilhaben. Filmen und Fotografieren ist verboten, damit dieser besondere Moment, schlicht «Montpellier, 4 juillet 2011» genannt, allein den Anwesenden gehört.

montpellierdanse.com

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2011
Rubrik: kalender, Seite 33
von

Weitere Beiträge
essen: oblivia «entertainment island»

Eine Frau joggt auf der Stelle, tapp, tapp, tapp. «Well, well, well!», ruft ein Mann mit Hut ihr zu. «Look at you! You’re looking good!» Mit einem langsamen Ausfallschritt steigert er seine Begeisterung, reckt die Hände zur Decke, während sie ihre Hochleistungsperformance intensiviert. Am Rand der Spielfläche wartet eine zweite Frau auf ihren Einsatz, auf ihren...

düsseldorf: anouk van dijk...

...und Falk Richter sind ein Dream-Team, die Choreografin, die die Countertechnique erfand, und der regieführende Dramatiker. Nach wenig mundfaulen Tanzstücken wie «Trust» und «Protect Me» verlassen sie die Berliner Schaubühne und ziehen um ins Schauspielhaus Düsseldorf. Drei neue Symbiosen aus Tanz und Schauspiel billigt ihnen der neue Intendant aus Schweden zu,...

berlin: walter bickmann «icon»

Niemand erlebt so viel zeitgenössischen Tanz wie er: durch die Kamera. Gut 300 Trailer sieht man auf tanzforumberlin.de; die Interviews und Stückausschnitte der letzten Jahre: nicht als Surrogat dessen, was vom Tanz  bleibt, sondern was er mal war – skulpturales Körperdenken, wie es das Bild des zeitgenössischen Tanzes bestimmt. «Icon» meint darum: das Heiligenbild...