Martina Arduino

Tanzakteure mit den besten Aussichten

Martina Arduino ist seit Kurzem Prima Ballerina beim Ballett des Teatro alla Scala in Mailand. Dort rangiert die 22-jährige gebürtige Turinerin unter den vielversprechendsten Nachwuchstänzerinnen der Kompanie, die nun endlich die höheren Ballettweihen empfangen.

Im Anschluss an ihre Ausbildung, die sie in Turin begann und 2015 an der Accademia Teatro alla Scala abschloss, dauerte es nur wenige Monate, bis sie eingeladen wurde, zunächst die Fliederfee in Alexei Ratmanskys «Dornröschen» zu tanzen und schließlich, ein Jahr darauf, die Partie der Odette/Odile in dessen «Schwanensee»-Version. Neben ihrer beeindruckenden streng akademischen Technik bestechen vor allem die außergewöhnliche Expressivität und das Selbstbewusstsein dieser noch sehr jungen Tänzerin: Lebhaft, feminin und voller Leidenschaft gebietet Martina Arduino schon jetzt über natürliches Charisma und ein unwiderstehliches Ges-ten-Repertoire, mit dem sie Blicke zu fesseln und zu bannen versteht. Daher scheint sie sich zunehmend auch eher als dramatische Darstellerin denn als rein klassische Tänzerin zu profilieren: als Julia frisch und unter die Haut gehend, als Prudence in der «Kameliendame» nuancenreich und vieldeutig. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2018
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 154
von Silvia Poletti

Weitere Beiträge
Overhead Project

Ausgerechnet zwei Quereinsteiger. Ausgerechnet zwei Bühnenkünstler, die gar keine Tanz-, sondern eine Artistenausbildung absolviert haben, die niemals Ballett, dafür aber das Fliegen, Fangen, Werfen, Aufeinanderstehen, Menschentürme-Bauen gelernt haben – ausgerechnet diese beiden also haben zuletzt ein Stück Tanzgeschichte -respektvoll, originell in die Gegenwart,...

Jirí Kylián

Es gibt ein Wort im Tschechischen, das in etwa so viel wie «Heimat» bedeutet. Es heißt domov und ist vom lateinischen domus abgeleitet. Also von dem Begriff eines «Zuhause». Wenn wir diese Idee weiterverfolgen, könnte es auch bedeuten, dass dort, wo unser Haus steht, gleichzeitig unsere «Heimat» ist. 

Eigentlich sollte ich diesen Beitrag «Heimat und Migration»...

Louis Stiens

Ich finde es schwierig, den Begriff «Heimat» mit meiner Arbeit, dem Tanz, in einen Kontext zu stellen. Anders als viele meiner Kollegen lebe und arbeite ich von klein auf in meiner sogenannten Heimat Deutschland. Andere Tänzer müssen ihre Heimat immer wieder neu definieren, weil sie viel reisen oder den Standort berufsbedingt wechseln. Ich dagegen habe mich ganz...