Márcia Haydée

Sie war die Muse des Choreografen John Cranko – seine Julia, seine Tatjana, seine Katharina. Und seine Nachfolgerin an der Spitze des Stuttgarter Balletts. Von einer bewegten Karriere erzählt die Tänzerin kurz vor ihrem 80. Geburtstag.

Márcia Haydée, als Erstes ein Stichwort: Stuttgart. Was verbindet sich für Sie mit der Stadt? Stuttgart steht stellvertretend für meine Heimat, mein Leben, meine Karriere. Hier hat sich alles ereignet. Hier habe ich eine tolle Zeit erlebt. Jedes Mal, wenn ich hierher zurückkehre, spüre ich, wie ich mich verändere. Meine Energie bekommt einen Schub, sobald ich auch nur einen Fuß in das Staatstheater setze – wo ich einst den ganzen Tag verbracht habe.



Woran haben Sie gedacht, als Sie zum ersten Mal von Stuttgart hörten? An Cranko, John Cranko. Er hatte 1958 im Auftrag des Marquis de Cuevas «Cat’s Cradle» choreografiert. Cuevas, das war nicht nur ein Grandseigneur, dem ich mein ganzes Wissen über Tanz verdanke. Cuevas war auch ein Visionär. Schon damals erschöpfte sich sein Interesse nicht in bloßer Klassikerpflege. Er war beständig auf der Suche nach Neuem und arbeitete beispielsweise viel mit Salvador Dalí.

Den Sie auch kennengelernt haben? Ich erinnere mich noch gut an ihn. Als Léonide Massine seinerzeit beim Grand Ballet du Marquis de Cuevas «Mad Tristan» einstudierte, brauchte Dalí jemanden, an dem er ein Kos-tüm abstecken konnte. Ich vermochte stundenlang ohne jede Bewegung zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Menschen, Seite 16
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Sleeping Water, Flexible Silence

Saburo Teshigawara lacht, als ich ihn mit meiner Einschätzung konfrontiere, er müsse der mit Abstand meistbeschäftigte Choreograf auf diesem Planeten sein. Drei Premieren hatte er allein im Februar – in Nantes, Martigues und Paris. «Ich arbeite immer an mehreren Stücken gleichzeitig, derzeit an fünf oder sechs.» Dann scherzt er: «Ich könnte jeden Monat ein Stück...

Tanz im April

Weltweit

34. Welttag des Tanzes

«Let’s Go Urban jamt!», heißt es beim «Dag van de Dans» in Antwerpen, und auch in Deutschland wird wie überall auf der Welt der «Welttag des Tanzes» gefeiert, der immer auf den Geburtstag des Ballettreformers Jean-Georges Noverre fällt. Der jährt sich nun zum 290. Mal. In Hannover heißt das Motto: «Move your town». Und weiter ostwärts...

Stijn Celis, Marcos Morau «Iconoclasm» in Göteborg

Man kann den Bildersturm, den Ikonoklasmus, auch mal wörtlich nehmen. Um das religiöse Verbot, sich ein Bild von Gott zu machen, tanzmäßig zu bebildern, lässt sich Stijn Celis von Nicolas Musin einen leeren Bilderrahmen bauen. Der schwebt drohend über der Szene, dazu entfacht der Komponist Lorenzo Bianchi Hoesch einen ordentlichen «Storm», in dem die Tänzer der...