Guerillataktik

Ein Buch rollt die Geschichte der Museumsperformance auf.

Zu den ersten und vielen, die ab 1960 in den USA Kunst und Leben zu verbinden suchten, zählten Allan Kaprow mit seinen Happenings und Yoko Ono mit ihren Konzepten und Aktionen. Wie rasch und intensiv sich solche gegen den traditionellen Kunstbegriff und die Kunstinstitutionen gerichtete «Live Art» bzw. «Performance Art» verbreitete und etablierte, dafür ist Chris Burden ein Beispiel.

Der schloss sich 1971 an der University of California fünf Tage lang in einem kleinen Spind ein, in dem lediglich eine Zuleitung mit Trinkwasser und eine Ableitung für Urin angebracht waren: «Fife Day Locker Piece» war Burdens Masterabschlussarbeit und der Beginn seiner fulminanten Karriere. Von dieser legendären Performance des unsichtbaren Künstlers blieben das Informationsblatt, Erinnerungen der Zeugen, der Spind als Relikt sowie Dokumentationsfotos des Spinds.

Museen als Teil der Eventkultur
Mit Fotos seiner radikalen Aktionen hielt Burden schon früh im Museum Einzug: Sein «Deluxe Photo Book 1971 – 73» wurde «zu einem der ersten performancebezogenen Sammlungsgegenstände in einem Museum», wie die Kunsthistorikerin Lisa Beißwanger (TU Darmstadt) in einer Fußnote ihres Buches «Performance on Display» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Traditionen, Seite 44
von Thom Betz

Weitere Beiträge
20 Jahre Tanzquartier Wien

Es war keine leichte Geburt, als das Tanzquartier Wien (TQW) vor 20 Jahren seine Pforten öffnete. Die freie Tanzszene der Stadt wollte ein selbstverwaltetes Haus. Daraus wurde nichts, weil die Stadt Wien die Eigeninteressen der Künstler*innen kannte und daher eine Intendanz favorisierte, die auch international kuratieren sollte. Tatsächlich machte...

Notiert 11/21

Gewinner
DIEGO TORTELLI gewinnt den Produktionspreis für italienische Künstler der Tanz-Biennale in Venedig. 129 Tanzschaffende hatten sich beim Leiter Wayne McGregor beworben. Der Brite, der zweifelsfrei eine Liebe zum Tanz an der Grenze zu den Naturwissenschaften pflegt, entschied sich für den in München lebenden Diego Tortelli, 34, und sein «Fo:No»-Projekt, das...

Highlights 11/21

Düsseldorf & Duisburg
Ballett am Rhein : van Manen und Ionesco
Hans van Manen ist der Grandseigneur der neoklassischen Choreografie europäischen Zuschnitts – und hat vor genau 50 Jahren seine erste Kreation außerhalb der Niederlande gemacht: für das heutige Ballett am Rhein. Deshalb gibt es im Düsseldorfer Opernhaus am 6. November eine «Gala zur Goldenen Hochzeit»,...