Linz, Westschweiz, London

Freistellung in Linz 
Die Vorwürfe, die bereits seit Februar gegen Tanztheater-Chefin Mei Hong Lin (62) am Linzer Landestheater von Tänzer*innen und ehemaligen Kompanie-Mitgliedern erhoben werden, könnten kaum heftiger sein. Es geht u. a. um Machtmissbrauch, arbeitsrechtliche Verstöße, aber auch Ideendiebstahl. Aus der geballten Kritik, die über die Online-Plattform art but fair im September veröffentlicht wurde, sticht vor allem hervor, dass verletzte Tänzer*innen wiederholt angehalten wurden, weiterhin zu proben – ohne dass ein Arzt verständigt wurde.

Außerdem sollen Künstler*-innen im Krankenstand gedrängt worden sein, möglichst rasch zurückzukommen, Nichtverlängerungen von Verträgen sollen unbegründet ausgesprochen worden sein. Sicher ist: Die Fluktuation war außergewöhnlich hoch. In acht Spielzeiten haben 40 Tänzer*innen und fünf Ballettmeister*innen das Haus verlassen. Aber auch die Ausnutzung der Tänzer*innen, die angeben, vielfach im Produktionsprozess als Choreograf*innen zu agieren, ohne am Ende genannt zu werden, erregt Unmut. Konkret geht es dabei auch um eine der letzten Premieren, «Bilder einer Ausstellung», die ein Ensemblemitglied vorgeschlagen hatte und an deren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Hinter den Kulissen, Seite 52
von

Weitere Beiträge
Demis Volpi «Geschlossene Spiele»

Schon das kränkelnde Kind verliert sich in Büchern. Als der Vater, Handlungsattaché der argentinischen Botschaft in Brüssel, die Familie verlässt, flüchtet der Junge sich endgültig in die Fantasie-Szenarien von Jules Verne und Edgar Allan Poe. Julio Cortázar (1914 – 1984) sollte zum führenden Vertreter des magischen Realismus werden. Chefchoreograf und Direktor...

Aufklärung

Heather Jurgensen, Sie waren Erste Solistin bei John Neumeier in Hamburg, haben zahlreiche Rollen kreiert und leiten seit 2011 das Ballett Kiel als stellvertretende Direktorin an der Seite Ihres Mannes Yaroslav Ivanenko. Im Mai ist ein Tänzer und Ballettmeister Ihrer Kompanie in London wegen sexueller Übergriffe verurteilt worden, die sich nach Überzeugung des...

Streaming, Ausstellungen 11/21

SPARTACUS
Dieses Ballett ist die zeitverzögerte Antwort auf alle Sandalen- und Bibelfilme, die im Westen um 1960 herum gedreht wurden: monumental, technisch höchst anspruchsvoll, große Besetzung, legendäre Lovestory – Yuri Grigorovichs «Spartacus» gehört zu den Highlights des Repertoires, made in Moscow. Auch das Jahr der Entstehung ist historisch aufgeladen: 1968,...