Do Animals Cry

Meg Stuart zeigt das große Drama der Jugend im Format einer Hundehütte. Thomas Hahns Fazit: Tiere könnten Tränen lachen

Beziehungskisten sind wie Ziehharmonikas. Zeit und Raum scheinen sich in ihnen auszudehnen oder zusammenzuziehen. In ihren Zwischenräumen vergisst man die Zwischenzeit. So beschrieb es jüngst der schwedische Dramatiker Lars Norén in seinem Stück «Pur». Ein junges, schüchternes Paar bezieht eine Wohnung, die ein langer, tunnelartiger Zwischenraum zu sein scheint, der ihnen zur gleichen Zeit, zwanzig Jahre später, verrät, wie verschenkt sich all die zwischen damals und heute gemeinsam verbrachten Jahre anfühlen.

Die Vergangenheit zu zweit kristallisiert sich in Schmerz und Sprachlosigkeit. Noréns Piccolo-Stück konzentriert sich auf ein Ehepaar. Meg Stuart macht ein ganzes Familienfass auf.

«Do Animals Cry» heißt es. Meg Stuart ist die berühmte Choreografin mit Familie in den USA. Früh brach sie aus nach Europa, um eine neue Familie zu finden. Hier erinnert sich Stuart an die Suche nach Ausbruch aus der alten Abhängigkeit Familie, an die Zeit der verwirrten Teenager, an den Veitstanz der Hormone. Jede Figur bleibt dabei bedingungslos den anderen Familienmitgliedern ausgeliefert. Von Anfang bis Ende graben alle nach einer Identität, die ihnen immer wieder entgleitet, sobald sie nur ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2009
Rubrik: Premiere, Seite 26
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Leserbriefe

Leserbriefe zu ballet-tanz 8/9 09 Die Erinnerung hat Ingeborg Liptay in «Pina, die Tänzerin»  einen Streich gespielt: In der von ihr erwähnten Einstudierung des «Grünen Tischs» von Kurt Jooss tanzte Pina Bausch nicht «die Rolle des Mädchens, dessen Liebhaber in den Krieg ziehen muss», sondern die Rolle der Mutter.

Ingeborg Liptay verließ Essen 1960 (wenn ihr...

Goodbye, Merce

«It’s finally happened. Like John, Merce went out during a fierce thunderstorm on a humid day. The company opened up the studio to the wider family of several hundred former staff, and all day long there was a procession of people coming through. All day I’ve felt enveloped in a substance like honey or corn syrup. I can’t believe how many people I met through...

Ich Bin Schuld

Zwanzig Jahre nach dem Fall der Mauer gingen zwei Länder Bankrott. Beide hörten auf denselben Namen: DDR. Das eine Land war ein Spitzelstaat, in dem sich die Bewohner im Namen der Satzung ihres Kleingartenvereins so lange gegenseitig denunzierten, bis keiner mehr da war. Das andere Land gleichen Namens war ein marodes Wirtschaftsunternehmen, das jede Hand brauchte,...