CD, DVD, Buch 8/9/18

CD des Monats: La bien-aimée

Er hat über ein Dutzend Ballette geschrieben, und einige davon sind nach wenigen Vorstellungen wieder verschwunden. Darunter auch «La Bien-Aimée», von Ida Rubinstein 1928 bei Darius Milhaud in Auftrag gegeben. An der Musik kann es nicht gelegen haben. Vielleicht am Solo-Instrument. Milhaud verwendete bei seinem Einakter (auch unter dem Titel «The Beloved» bekannt) ein zeitweise sehr beliebtes Selbstspiel-Klavier wie das Pianola, und das weiß nicht jedermann zu bedienen.

Rex Lawson kann es, und ihm und dem Dirigenten Enrique Mazzola ist die Ersteinspielung eines Balletts zu danken, dem man auf der Bühne (wenn möglich in der Choreografie von Bronislawa Nijinska) gerne wiederbegegnen möchte. Denn Milhaud hat sich hier ein paar Walzer von Liszt und Schubert so anverwandelt, dass man sie für seine eigenen halten könnte. Ein Meister der Zwischentöne und komplexer Kompositionsweisen, mischt er auch hier Klavier- und Orchesterfarben so subtil sinnlich, dass man bis zuletzt die Ohren spitzt. Um am Ende mit einem «Grand galop chromatique» à la Liszt belohnt werden, der es in jeder Hinsicht in sich hat: Ebenso schillernd wie champagnerselig, spielt ihn das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2018
Rubrik: Medien, Seite 62
von

Weitere Beiträge
Impressum 8/9/2018

tanz
Zeitschrift für Ballett, Tanz und Performance

Herausgeber 
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

Redaktion  
Hartmut Regitz, Dorion Weickmann, Arnd Wesemann 
Mitarbeit: Sofie Goblirsch, Marc Staudacher
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin 
Tel +49 (0)-30-254495-20, Fax -12 
redaktion@tanz-zeitschrift.de
www.tanz-zeitschrift.de

Gestaltung & Bildredaktion 
Marina Dafova

Anzei...

Manchen Theatern

Manchen Theatern ist das alles piepegal: ein Telefonton, vor der Vorstellung eingespielt, und die Sache hat sich. Dass dem mitnichten so ist, wird jeder bestätigen können, dem einmal ein Sitznachbar den Ballettbesuch verdorben hat – ganz einfach, weil er partout auch während der Vorstellung nicht vom Handy lassen wollte. Also müssen sich die Theater etwas einfallen...

Genf: Pavillon de la danse

Nach zwanzig Jahren wird in Genf Wirklichkeit, wofür die Szene seit 1998 kämpft. Die Stadt bekommt einen Pavillon de la Danse. Das ist nur folgerichtig, hat Genf doch die vitalste Tanzszene der Schweiz. Im Februar dieses Jahres hatte der Genfer Stadtrat einen Kredit von elf Millionen Schweizer Franken für eine demontierbare Konstruktion aus Holz bewilligt, die für...