CD, Clip des Monats u.a. Juni 2017

CD des Monats: Monteverdi

Als Vorspiel zu «Dido und Aeneas» hat William Forsythe 1981 «Il Combattimento di Tancredi e Clorinda» fürs Stuttgarter Ballett choreografiert: ein überaus dramatisches Duo, dessen Konfliktpotenzial Ronald Thornhill und Sarah Abendroth seinerzeit auf unnachahmliche Art visualisiert haben. Wie gut würde das Stück Tanz in heutige Tage passen, in denen gegensätzliche Glaubensvorstellungen wieder eine alles dominierende Rolle spielen.

Und wie passend wäre gerade dieses hochaktuelle Ballett in einem Jahr, in dem wir den 450. Geburtstag des Komponisten Claudio Monteverdi feiern.

Leider lässt sich Forsythe nicht zur Rekonstruktion seines Frühwerks bewegen. Deshalb hat der Augenzeuge allenfalls die Möglichkeit, sich anhand der Musik des einst Erlebten noch einmal zu erinnern. William Christie dirigiert «Il Combattimento» nicht nur mit sensibilisiertem Sachverstand. Er macht mitsamt Les Arts Florissants die komponierten Affekte so anschaulich, als müsste er die darstellerische Dimension des Ganzen auch für alle anderen auf seine Weise kompensieren: ein Kunststück, das ihm gleichermaßen bei «Il Ballo delle Ingrate» wie bei den «Altri Canti» und übrigen «Madrigali» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2017
Rubrik: Medien Juni 2017, Seite 58
von Red.

Vergriffen
Weitere Beiträge
Rabih Mroué

Wie Zähne stehen die Hochhäuser aufrecht auf dem Kiefer, einem Felsen, der sich Beirut nennt. Die höchsten Gebäude überragen wie Eckzähne eine Marina für teuerste Edelyachten. Die flachen Bungalows, stramm aufgereiht wie Mahlzähne, befinden sich weit oben im steilen, von Paraglidern überflogenen Hinterland des Libanon: als Zweit- oder Drittwohnsitz. Fünfzehn Jahre...

Halle: Ralf Rossa: «Werther oder ich werde geliebt, also bin ich»

Zu den unvergesslichen Miniaturen der Tanzgeschichte gehört Johannes Brahms‘ Walzer in As-Dur, op. 39, No 15, choreografiert von Frederick Ashton für einen Reigen namens «Five Brahms Waltzes in the Manner of Isadora Duncan»: Nichts als eine Tänzerin, die binnen Minuten die ganze Bühne in ein Meer aus Blütenblättern verwandelt. Die Bilder brennen sich derart in die...

Schwanensee

Manche Fans des Staatsballetts Berlin werden wohl beide vermissen – nicht nur den Ex-Intendanten Vladimir Malakhov, sondern auch den Solisten Leonard Jakovina. Als Tänzer sind beide beispielsweise in Mauro Bigonzettis «Caravaggio» in Erinnerung, Malakhov ging zudem als prägender Kopf des 2004 formierten Staatsballetts in die Berliner Tanzhistorie ein. Beiden Herren...