berlin: walter bickmann «icon»

Niemand erlebt so viel zeitgenössischen Tanz wie er: durch die Kamera. Gut 300 Trailer sieht man auf tanzforumberlin.de; die Interviews und Stückausschnitte der letzten Jahre: nicht als Surrogat dessen, was vom Tanz  bleibt, sondern was er mal war – skulpturales Körperdenken, wie es das Bild des zeitgenössischen Tanzes bestimmt. «Icon» meint darum: das Heiligenbild dieser Kunstübungen.



Der klassisch trainierte Walter Bickmann, der am Ballett der Wiener Staatsoper tanzte, dann bei Johann Kresnik in Berlin und in der freien Szene als ihr Bildschöpfer zu Respekt und Anerkennung kam, wirkt stets wie ein Dienstleister. Still in der ersten Reihe schwenkt und zoomt er konzentriert im Auftrag des Berliner Senats fast jeden Abend seine Kamera über die hiesigen Bühnen. Noch in derselben Nacht schneidet er aus der Stunde Material einen Mehrminüter, der deutlicher die Wahrheit freigibt als jede noch so wohlwollende Rezension. Wer in Berlin zum Tanz will, schaut erst bei Bickmann rein, ob sich’s lohnt.

Seine Stärke ist die völlige Abwesenheit von Ironie. Seine eigene choreografische Kunst: Bilder ohne doppelten Boden, fulminante Hingabe an das Handwerk. Sauber, möchte man sagen, aber so ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2011
Rubrik: kalender, Seite 34
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
tänzer sind hochleistungssportler

Andreas Weiler, was definiert einen Hochleistungssportler?
Er ist ein Sportler, der ein tägliches Training absolviert, um überdurchschnittliche Leistungen zu erbringen und wettkampftauglich zu sein. Beim Leistungssportler geht es primär nicht um die Gesundheit und den Spaß, sondern nur um die Leistung. Daher haben wir hier ein ganz spezielles Feld von...

frankfurt: crystal pite «the you show»

Auf allen vieren jault ein Anzugträger. Lustvoll zerrt ihn ein anderer am Kragen, bis dem Hund selbiger platzt und er im zärtlich-zornigen Spiel von Annäherung und Erniedrigung sein Herrchen zu Boden stößt. Dabei beginnt Crystal Pites «The You Show» recht harmlos mit einem Identifikationsappell: «This is your voice», raunt eine Frauenstimme und erklärt, der agile...

berlin: in transit

Das Festival am Haus der Kulturen der Welt wird diesmal von Jens Hillje zusammen mit Irina Szodruch und Tang Fu Kuen kuratiert. Für sie ist ein Künstler kein Ganzes. Dick Wong tanzt zwei sich ständig voneinander entfernende und sich wieder annähernde Teile einer Persönlichkeit. Der Kanadier Dave St-Pierre verortet die beiden Seelen nicht in der Brust, sonden an den...