Anna Dankova

Tanzakteure mit den besten Aussichten

Drei Damen reiten auf einem aufblasbaren Springbrunnen, tanzen auf dem Rand des schwankenden Beckens, ringen miteinander in einer luftgefüllten, vier Meter durchmessenden Brunnenschale. In der zeitgenössischen Tanzkunst würde allein dieses Bild Applaus erheischen. Die bulgarische Choreografin Anna Dankova setzt Entscheidendes noch oben drauf. Ihre Tänzerinnen kauen knallrote Kaugummipastillen, die sie massenweise aus den Taschen ihrer Luftkisseninsel fischen, um sie bis zum Ersticken in sich hineinzustopfen. Ihre Münder werden voll, die Backen rund, die Augen groß.

Die zerkaute Plastikmasse bildet rote Zungen, wie bei Tieren. Genüsslich beißen die drei sich gegenseitig in die Schmiere, damit dem Publikum ein körperlicher Affekt aus wohligem Ekel widerfährt. Es sieht aufblasbares und zerkautes Gummi, es sieht den Aufmerksamkeits-Hit der Saison – böses Plastik. Und dieses Genussmittel dürfte mit das einzige Plastik sein, das überhaupt nicht recycelt werden kann. Man sieht das sorgsam choreografierte Ringen als Raff- und Habgier der nimmersatten Konsumentinnen, aber auch Golem, der dieser Wildheit den Titel gab. 

Dem Golem, einem Geschöpf aus der jüdischen Legende, nicht unähnlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2018
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 157
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Sehnsucht nach Geborgenheit

Heute über Heimat zu sprechen, heißt häufig über ihren Verlust zu reden. Die Sehnsucht nach heimatlicher Zugehörigkeit tritt ein, wenn man sie gerade zu verlieren scheint oder bereits verloren zu haben glaubt. «Heimatverlust» bewirkt einen Phantomschmerz, meist bleibt er unerlöst. Die äußere Heimat – der Boden, der Wald, das Land, der Raum – ist faktisch ja nach...

Tamara Rojo

Ich bin eine gebürtige Einwanderin, Tochter von Einwanderern, Enkelin von Einwanderern ... Daher ist der Begriff «Heimat» für mich persönlich seit jeher kompliziert. Als ich gerade mal ein Jahr alt war, kehrten wir in das Land zurück, das eigentlich unser Heimatland, Herkunftsland war, doch irgendwie fühlte es sich nicht mehr wie Heimat an. Wir hatten uns...

Márcia Haydée

Meine erste Heimat ist Brasilien, Rio de Janeiro, wo ich geboren bin. Dort lebt meine Familie. Dort hat alles angefangen, auch das Ballett. Ich lebte bis zu meinem 16. Lebensjahr in Brasilien. Meine nächste Heimat wurde dann Stuttgart, das Staatstheater, John Cranko. Dort erlebte ich die wichtigsten Momente meines Lebens. Bis heute fühle ich Stuttgart als meine...