zürich: Florentina Holzinger, Vincent Riebeek: «Wellness»

«Makeup is a magic». Könnte in diesen Zeitschriften namens «Wellness» stehen, welche die Tänzer beim zackigen Showhüpfen festhalten. Nur macht das bunte Make-up der drei jungen Männer gar keine «magic». Lana Del Reys «Brite Lites» dröhnen den Beat, die Zeile «I look for you in magazines» passt ganz unmagisch zu den gewedelten Blättchen, und «I gave you everything» ließe sich auf die Tänzer münzen, die das Publikum 80 Minuten lang entertainen.

Nur, was haben sie gegeben? Sie haben genommen, geklaut, gesampelt; der Sex war wohl echt, aber Penetration von hinten zitiert ja auch nur Jan Fabre vom Ende der 1990er-Jahre. Hier sind‘s zwei Frauen und ein Eiszapfen-Dildo. Echt magic aber ist die Lichtshow währenddessen: Farbige Strahlen bilden im Nebel einen Trichter hin zum Publikum. Coole Disco.

«Wellness» heißt das neue Stück des österreichisch-niederländischen Performerduos Florentina Holzinger und Vincent Riebeek. Premiere war diesmal im Forum Freies Theater in Düsseldorf. Mit «Kein Applaus für Scheiße», «Silk» und «Spirit» werden sie seit 2010 als Frischware herumgereicht; so jung und frech sind sie mit ihrer «Scheiße», dass die alternden Szenehasen sich an ihrer Energie berauschen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 46
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
monte carlo: Jean-Christophe Maillot: «Casse-Noisette Cie»

Noch ist der Vorhang nicht ganz gelüftet, aber zumindest Knie abwärts erhascht man einen Blick auf das Ballett. Anjara Ballesteros ist zu sehen, die nicht nur die Clara verkörpert, sondern später auch Cendrillon, La Belle, Juliette. Noch suchen ein paar «Zuschauer» gestikulierend ihre Plätze, da spielt sie schon vor dem Orchestergraben mit einem kleinen Theater,...

millionengeschenk - reid anderson

könnte vor Freude an die Decke springen. Eigentlich. Zehn Millionen Euro zahlt die Porsche AG in eine «Stiftung zur Förderung der John Cranko Schule der Württembergischen Staatstheater Stuttgart», 16 Millionen Euro legt die Stadt dazu. Die erste Aufgabe des neuen Förderinstruments: den Anteil der Stadt an den Bau- und Grundstückskosten für das neue Haus der Schule...

deutsches fernsehballett

Auf der Roten Liste bedrohter Kultureinrichtungen, die der Deutsche Kulturrat mit beängstigender Regelmäßigkeit in seiner Zeitung «Politik & Kultur» veröffentlicht, steht das Deutsche Fernsehballett ganz oben. Nächsten Monat, so heißt es da, soll sein Betrieb eingestellt werden – «wegen Auftragsmangels», wie der Berliner Fernsehproduzent Peter Wolf als Eigner des...