Virtual Reality

Mit «Night Fall» hat Het Nationale Ballet das erste jemals für VR konzipierte Ballett produziert. Choreograf Peter Leung und seine Tänzer mussten dafür all ihre bisherigen Arbeitsweisen und Gewohnheiten über den Haufen werfen

Ein komisches Gefühl, sich mittels VR-Brille und Headphones von der realen Welt abzuschotten, um ein Ballett anschauen zu können. Hat man das seltsame Equipment aber erst einmal angelegt und den Film gestartet, wird man augenblicklich in eine faszinierende, dreidimensionale Welt aus Bewegung, Bild und Klang hineingezogen. Man kann auf seinem Drehstuhl eine 360°-Drehung vollführen und in alle Richtungen schauen.

Überall tauchen Tänzerinnen in weißen Tutus auf – vorne, hinten, links, rechts: Entfernte und doch so nahe Geistererscheinungen formieren sich zu den denkbar schönsten Tableaus. Und man selbst ist mittendrin. Dann beginnen die Principals Anna Tsygankova und Artur Shesterikov ein ­Duett zu tanzen, gleich einer Traumsequenz. Der junge Niederländer Pieter van Loenen begleitet das Paar auf der Violine, kommt dann geradewegs auf den Zuschauer zu, mit durchdringendem Blick: Das ist die Einladung zum Betreten seiner Welt, einer Welt, in der die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit zu verschwinden scheinen. Um das komplette Erlebnis zu genießen, sollte man sich «Night Fall», ein Ballett von acht Minuten Dauer, mindestens dreimal anschauen. Um einen herum passiert einfach zu viel, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2017
Rubrik: Labore der Zukunft, Seite 68
von Alexander Hiskemuller

Weitere Beiträge
Johannes Öhman

Und wieder: der Neue vom Staatsballett Berlin. Nach dem Duato-­Debakel nun das Öhman-Orakel. Doch so unbekannt ist er nicht. Meine erste Begegnug mit ihm datiert 1986, beim Ballettwettbewerb in Varna, wo er gerade seinen 19. Geburtstag feierte. Nicht gut beraten in der Wahl seiner klassischen Variationen und daher überfordert, steht in meinen Unterlagen. Dennoch...

François Chaignaud, Cecilia Bengolea

Warum gehören Cecilia Bengolea und François Chaignaud hierher, die doch frech alles an Tanzstilen zusammenrühren, was auf Straßen und in Clubs nicht bei drei in der Versenkung verschwunden ist? Genau deshalb, weil das im französischen Lyon beheimatete Choreografenduo einfallsreich durcheinander mixt, was scheinbar gar nicht zusammengehören kann – und weil die...

Panaibra Gabriel Canda

Panaibra Gabriel Canda arbeitet seit 1993 als Tänzer und Choreograf in Maputo/Mosambik und im Rest der Welt. Bei seinen zahlreichen Festivalauftritten in Europa wird man jedes Mal daran erinnert, dass intellektuell grundierter Tanz nicht zwangsläufig langweilig sein muss, sondern ganz lebensprall und humorvoll daherkommen kann. Panaibras berühmte «Marrabenta Solos»...