Verwandlung

Die Sehnsucht nach Nähe bleibt, allen Distanzgeboten zum Trotz. Der Tango Argentino eröffnet ihr einen Raum – eigengesetzlich und doch im Rahmen der gesellschaftlichen Ordnung.

Wie zerbrechlich sind Selbstverständlichkeiten! Die Verbreitung von COVID-19 und die dagegen verordneten Maßnahmen wie social und physical distancing haben uns die Fragilität zwischenmenschlicher Beziehungen ins Bewusstsein gerufen. Ihr Zerfall würde den gesellschaftlichen Zusammenbruch bedeuten. Verändert sich eine Gesellschaft, verschieben sich auch die Grenzen ihrer Ordnungsprinzipien, und vice versa. Wir erleben gerade solche Veränderungen und lernen uns als Gesellschaft neu kennen. Das gegenwärtig gelebte Ordnungsprinzip beruft sich auf Distanz.

Was geschieht nun mit sozialen Praktiken, die von Nähe als Grundprinzip leben – wie zum Beispiel der Tango Argentino? Ihm sind Umarmung und Berührung essenziell. Die Wissenschaften haben ihn längst für sich entdeckt: Studien aus Neurologie, Endokrinologie und Psychologie belegen seine therapeutische Wirkung in bestimmten Zusammenhängen. Mir geht es dagegen um Tango Argentino als ästhetische Ausdrucksform soziokultureller Kommunikation. Von dieser Warte betrachtet, repräsentiert der Tango eine Gesellschaft, wie sie (nicht) ist oder (nicht) sein sollte. Er gestaltet einen Raum, der die Erfahrungen einer anderen Ordnung als der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2021
Rubrik: Tango, Seite 48
von Hamid Tafazoli

Weitere Beiträge
Live

«Am Anfang dachten wir, es ist vorübergehend», heißt es in dem Film, der es nicht mehr geschafft hat, rechtzeitig ins Kino zu kommen: «die geschlossenen Schulen, die leeren Supermärkte, die Kontrolle, die Angst, die Konzerte ohne Publikum.»

Kein Hund wagt sich mehr auf die hell erleuchteten Straßen. Verboten sind alle Versammlungen mit über 20 Teilnehmern. Und wenn...

Buch/CD/DVD 2/21

CD des Monats
the queen’ s delight

Balladen und Kontertänze waren im 17. und 18. Jahrhundert bei der Königin wie in den höheren Kreisen Britanniens der letzte Schrei. Die Nachfrage war immens, und Komponisten wie Henry Purcell schrieben sozusagen im Akkord. War eine Melodie gut, ließ ein noch besserer Text nicht lange auf sich warten; die Tänze sprangen ohnehin...

Termine 2/21

Deutschland

Augsburg
Theater Im Pay-per-View-Verfahren können orts- und zeitunabhängig Aufzeichnungen von Inszenierungen angesehen werden, auch das Ballett «Winterreise» von Ricardo Fernando zu Musik von Franz Schubert (tanz 12/20): www.staatstheater-augsburg.de/mediathek

Berlin
Haus der Berliner Festspiele In «INFINI 1–17» erforscht der belgische Szenograf Jozef...