verstehen sie tanz?

Natürlich verstehen Sie ihn. Aber wie verstehen Blinde den Tanz? Oder ein Gehörloser? Kennt er keine Musik und darum keinen Tanz? Auch er tanzt, aber er erlebt und übersetzt ihn anders (Seite 66). Kultur hat viele Sprachen.

Aber stimmt das noch? Die vielen Sprachen sind im deutschen Theater organisiert wie in einer Fabrik. Die Werkstätten beschäftigen dazu eine enorme Zahl von Arbeitern. Ihre Produkte sind ein Repertoire, das es über Jahre zur Serienreife geschafft hat. Jede Premiere wird kritisch auf Innovationskraft hin überprüft.

Ingenieure und Designer nennt man hier Autoren, Regisseure, Choreografen. Die Produktivität des deutschen Stadttheaters ist enorm. Es ist, wie man es auch von deutschen Autos gewohnt ist, das Beste der Welt.

Nun will eine Arbeitsgruppe des Deutschen Bühnenvereins dieses System als Weltkulturerbe anerkannt sehen. Ein alarmierendes Zeichen. Das Theater soll vor seinem Niedergang geschützt werden. Zwar ist es produktiver denn je, doch das Zeitalter der Fabriken nähert sich seinem Ende. Tatsächlich entstanden Theater, wie wir sie heute kennen, zu Zeiten der industriellen Revolution. Die nunmehr drohende kulturelle Entmachtung ähnelt sehr dem Misstrauen der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2013
Rubrik: editorial, Seite 1
von

Weitere Beiträge
der nussknacker

Der Zaubermantel von Drosselmeyer hat es in sich: Zwar erweckt er nicht unbedingt die Toten wieder zum Leben, aber er verwandelt die kindlichen Darsteller des ersten «Nussknacker»-Aktes in echte Tänzer-Persönlichkeiten. Statt Sabrina Salva Gaglio steht auf einmal die kleine, aber wunderbar kapriziöse Iana Salenko auf der Bühne der Deutschen Oper, um im weiteren...

düsseldorf: Martin Schläpfer: «7»

Ein Mann steht mit gesenktem Kopf am Bühnenrand. Weiter oben an dem riesigen Kasten wirft geriffeltes Glas undeutliche Lichtreflexe. Trauer liegt zu Beginn von Martin Schläpfers «7» zur Siebten Sinfonie von Gustav Mahler über Florian Ettis kalter Welt. Abschied. Das Resümee, das eine Tänzerschar dann formuliert, könnte ein Rückblick sein. Oder ein Prolog. Die...

Workshops, Auditions, Ausschreibungen

ausschreibungen_____

Gastspielförderung «nationales performance netz»: Antragsfristen 2014 für Tanz: 31. Januar (1. Vergabe) und 15. April (2. Vergabe)
jointadventures.net/nationales-performance-netz

Die erste «Research Academy for Dance and Choreography» vom 23. April bis 3. Mai 2014 an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK): Unter der Leitung von Diego Gil,...