valeska gert

«Ein bewegtes Leben in Tanz, Film und Kabarett» nennt sich die Ausstellung, die Franziska Buhre und Elke Vera Kotowski im Auftrag des Moses-Mendelssohn-Zentrums kuratiert haben: keine Schau der Superlative, sondern eher ein Kabinettstück, das auf kleinem Raum alle Aspekte einer komplexen Künstlerpersönlichkeit aufzeigt.

Mittendrin und überlebensgroß: ein Porträt von Ulrike Ottinger, das den skandalumwitterten Star der «Roaring Twenties», den frechen Blick unter einer Sonnenbrille verborgen, wie in der Verkleidung eines Phantoms erscheinen lässt – oder doch wie einen Bruder von Clown Dimitri, den die Grotesktänzerin in Ascona möglicherweise einmal kennengelernt hat? Valeska Gert hat viele Gesichter, und einige haben sich in Originalfotos, Collagen, Grafiken und Skulpturen erhalten – zu sehen bis zum 13. Juni im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2011
Rubrik: kalender: ausstellung, Seite 50
von Hartmut Regnitz

Weitere Beiträge
Hüpfbürger: Constanza Macras

Macras tanzte am 9. März 2001 mit ihren Freunden auf dem schwarz-weiß gekachelten Herrenklo der Berliner Schaubühne. Kein Presseorgan damals, das mit diesen schockierenden Bildern nicht das Ende des guten alten Theaters bewies. Der Tanz rebellierte zwischen zwei Reihen polierter Porzellanpissoirs. Zehn Jahre später bläst die Choreografin aus ­Argenti­nien die von...

lissabon: vanilton lakka «o corpo e a midia da danca? outras partes»

Einschalten, ausschalten. Mit der Musik verfährt man so. Warum nicht auch mit Tanz? Vanilton Lakka trägt die Symbole der Tasten «Stop», «Play» und «Pause» auf seinem roten T-Shirt. Er lässt das Publikum wie um einen Boxring sitzen und von vier Seiten zuschauen. «O corpo é a mídia da dança? Outras partes» wird in kurzen Runden ausgefochten. Das erlaubt den drei...

lyon, monaco: carolyn carlson

Mögen Pferde eigentlich Musik von Philip Glass? «Passt bestens zusammen», lacht Carolyn Carlson und hat ihre Kompanie vergrößert für das gemeinsam kreierte Stück mit der von Bartabas geleiteten Reiterakademie im Schloss Versailles. Bartabas ist «stolz darauf, dass wir heute so weit sind, mit den größten Choreografen arbeiten zu können». Es gibt sozusagen zwei...