valeska gert

«Ein bewegtes Leben in Tanz, Film und Kabarett» nennt sich die Ausstellung, die Franziska Buhre und Elke Vera Kotowski im Auftrag des Moses-Mendelssohn-Zentrums kuratiert haben: keine Schau der Superlative, sondern eher ein Kabinettstück, das auf kleinem Raum alle Aspekte einer komplexen Künstlerpersönlichkeit aufzeigt.

Mittendrin und überlebensgroß: ein Porträt von Ulrike Ottinger, das den skandalumwitterten Star der «Roaring Twenties», den frechen Blick unter einer Sonnenbrille verborgen, wie in der Verkleidung eines Phantoms erscheinen lässt – oder doch wie einen Bruder von Clown Dimitri, den die Grotesktänzerin in Ascona möglicherweise einmal kennengelernt hat? Valeska Gert hat viele Gesichter, und einige haben sich in Originalfotos, Collagen, Grafiken und Skulpturen erhalten – zu sehen bis zum 13. Juni im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2011
Rubrik: kalender: ausstellung, Seite 50
von Hartmut Regnitz

Weitere Beiträge
unversichert in die brd

Die beiden Damen würden’s ja gern mit Humor nehmen. «Angefangen zu rauchen hab ich nur, weil man es plötzlich allen verboten hat», sagt Monika Ehrhardt-Lakomy, 63. «Ist doch lustig, wie Gesetze gemacht werden», sagt ihre Freundin Hadmut Fritsche, 73. Seit Jahren erleben sie hautnah, wie der Gesetzgeber bei ihrem Rechtsfall laviert. Sogar vor den Europäischen...

der lehrer: laurent chetouane

Ihr Workshop bei der diesjährigen «Tanzwerkstatt Europa» läuft unter dem Titel «Ethik einer Bewegung». Was kann man sich darunter vorstellen?
Mich fasziniert die Figur der Antigone, weil es unmöglich ist, sie heute darzustellen. Ausgehend von dieser Figur bin ich auf Jacques Lacan und die Frage des Begehrens gestoßen. Das Begehren und die Ethik sind für Lacan zwei...

wayne mcgregor...

...ist Hauschoreograf des Royal Ballet und als solcher der schärfste Konkurrent von Christopher Wheeldon (siehe tanz 5/11), wenn es 2012 an der Spitze der renommierten Kompanie um die Nachfolge von Monica Mason geht. Sein choreografischer Stil ist gekennzeichnet durch Tempo, Attacke, Dynamik. Nichts für klassische Tänzer, die noch nicht in der Gegenwart angekommen...