Thierry De Mey

Thierry De Mey Der Tanzvideokünstler im Interview

Thierry De Mey, ist Ihr arte-Film «Ma mère l'oye» wirklich so neu? Ursprünglich handelt es sich um eine Auftragsarbeit der Opéra de Rouen, die zu einer Ravel-Aufführung des Orchesters auf drei Leinwände projiziert werden sollte. Zu diesem Zweck bat ich damals eine Reihe von Tänzer-Choreografen wie Anne Teresa De Keersmaeker oder Michèle Anne De Mey in den Wald, damit sie Märchencharaktere improvisieren. Das Ganze hat solchen Spaß gemacht, dass ich immer wieder Freunde eingeladen habe, dort mit mir zu arbeiten. Gut ein Jahr lang machte ich das, alle Jahreszeiten über.

Die Szene mit Cherkaoui und Jalet entstand Heiligabend, es war bitterkalt. Am Ende entwickelte ich aus dem Material eine Installation, die ich «Deep In The Wood» nannte. In ihr fanden sich Bilder wieder, die schon im Ravel verwendet wurden.

Ravels «Ma mère l'oye» ist am 17. April in einer TV-Version zu sehen. In den beiden Sonntagen davor zeigt arte in Ihrer Verfilmung die Keersmaeker-Choreografie «Counter Phrases». Ein Thierry-De-Mey-Monat sozusagen.             Ich weiß nicht, ob dahinter eine Absicht steckt. «Counter Phrases» ließ sich gut in zwei 26-Minuten-Hälften teilen. «Ma mère l'oye» dauert in meiner Version ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2005
Rubrik: Magazin, Seite 13
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der 5. Deutsche Produzentenpreis für Choreografie

Der 5. Deutsche Produzentenpreis für Choreografie, dotiert mit 75 000 Euro, geht an den gebürtigen Brasilianer Rodolpho Leoni, 41. Erstmals wurden – nach Jo Fabian, Raimund Hoghe, Rui Horta und VA Wölfl – die Produktionsgelder aufgrund einer Bewerbung vergeben. In den letzten Jahren hinterließ Leoni einen starken Eindruck beim Ballett Nürnberg mit «Garatéia...

Ode an den Vogel

A-B-A-B. Harmonie-Disharmonie-Harmonie-Disharmonie. Gleichgewicht/ Ungleichgewicht, usw. ... Keine  Frage, das Weihnachtsprogramm an der Opéra national de Paris war kunstvoll gestrickt. Und im prunkvollen Foyer glänzte eine Tanne, geschmückt mit roten und goldenen Tanzschuhen. Vier Stücke statt der üblichen drei, davon zweimal Trisha Brown, und weder ein Balanchine...

The Clowning

Inbal Pinto, one of Israel's more talented and inventive young choreographers, and her partner Avshalom Pollak have put together a new comic fantasy dance that has ample elements to ensure another crowd-pleaser of the kind that brought them international recognition. The two are responsible for the design of the stage, costumes, wigs and the arrangement of the...