Tanztheater Wuppertal

Eine traumhafte Inszenierung auf der Bühne, ein Schlachtfeld hinter den Kulissen: Die Entlassung der Künstlerischen Intendantin Adolphe Binder wirft Fragen auf nach dem Verhältnis von Kunst, Künstlern, Kulturbetrieb und Politik

Adolphe Binder, die Künstlerische Intendantin des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, ist am 13. Juli fristlos gekündigt worden. Voraus gingen Indiskretionen, die nicht nur das Ansehen der Leiterin, sondern des gesamten Tanztheaters massiv beschädigt haben. Binder hat Kündigungsschutzklage eingereicht und will auf juristischem Weg sowohl eine Rehabilitierung ihrer Person wie eine Wiedereinsetzung in Amt und Würden erreichen. Die Stadt Wuppertal wehrt sich dagegen mit Händen und Füßen. Schon jetzt steht fest: Hier wird niemand als strahlender Sieger vom Platz gehen.

Man muss, um die dramatische Fallhöhe zu verdeutlichen, an den Anfang zurückgehen. Zu der Pressemitteilung, die am 1. Februar 2016 aus Wuppertal kam. Im Briefkopf oben links steht: «Geschäftsführer Dirk Hesse». Daneben, fett gesetzt: «Tanztheater Wuppertal Pina Bausch». Darunter werden als Erstes die Teilnehmer der Pressekonferenz vom selben Tag genannt, namentlich die damalige Kultusminis-terin von NRW, Christina Kampmann (SPD), der Oberbürgermeister Andreas Mucke (SPD), der Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig (CDU), Geschäftsführer Dirk Hesse und «die designierte Intendantin Adolphe Binder», die ihr Amt ab Mai 2017 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Menschen, Seite 16
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Hamburg: John Neumeier «Beet­hoven-Projekt»

Sein «Beethoven» sollte der größte sein. 1964 choreografierte Maurice Béjart «La IXe Symphonie» als eine «Ode an die Freude», die Menschen am Ende über alle Grenzen hinweg in einem grandiosen Gemeinschaftserlebnis einte. Mag sein, dass sich John Neumeier davon abheben wollte. Sein «Beethoven-Projekt», bei den «44. Hamburger Ballett-Tagen» erstmals vorgestellt, gibt...

Highlights 10/18

Bern: Tanz in Bern

Nach «7 pleasures» und «69 positions» stellt Mette Ingvartsen, die dänische Choreografin mit Wohnsitz Brüssel, ihre «21 pornographies» vor. Sie erzählt aus den «120 Tagen von Sodom» des Marquis de Sade, von Würdenträgern, die heute allesamt wegen sexueller Nötigung vor Gericht stehen müssten. Ihrem Solo gesellen sich weitere Tabubrüche hinzu....

Bundesjugendballett: Charlotte Larzelere

Sie haben, nicht zuletzt von Sabrina Lenzi an der Houston Ballet Academy ausgebildet, eine Zeit lang am Houston Ballet II getanzt. Wie haben Sie denn ausgerechnet in Amerika vom Bundesjugendballett erfahren?
Die Houston Ballet Academy gehört zu den Ballettschulen, die in einer gemeinsamen Aufführung das 20-jährige Jubiläum von John Neumeiers Ballett «Yondering»...