Tanzende Writer

Aljoscha Tursan 

In Kuba, im Barrio Chino, dem Chinatown von Havanna, findet sich dieses Wandbild. Geschaffen hat es ein Tänzer aus Deutschland: Alexej Aljoscha Tursan, Sprössling der Heinz-Bosl-Stiftung in München. Nachts ging er als «Trainbomber» über die Gleise, mit den Sprühdosen aus dem Spind. Tagsüber drohte ihm infolge Verschlafenheit ständiger Rauswurf, hätte Konstanze Vernon nicht insistiert: «Warte, der Junge wird noch was.» Er wurde was. Im Wendejahr 1989 tanzte er mit Mario Perricone und Oliver Matz am Staatsopermballett. Ostberlin.

Ein Paradies für Stylewriter. Die Szene kennt den heute 48-Jährigen unter dem Namen Neon. Seinen Stil entwickelte er zum «Bone Style» weiter. Dem geschriebenen Wort wird die Bedeutung genommen, das «tag» in seiner grafischen Struktur und Dynamik so lange aus dem «Gefängnis der Zeichen» befreit, bis es unlesbar wird. «Auch im Tanz», sagt Aljoscha, «kannst du Bewegung nicht wirklich lesen, sondern genießt die Harmonie. Auch im Belcanto muss niemand die Worte verstehen, sondern du spürst den Wohlklang.» Ähnlich ist es beim übermannshohen «tag» in Havanna: alles reine Dynamik. Alle Linien sind verbunden wie bei einem komplex getanzten Solo. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Side Step, Seite 14
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Honorare

Seit dem 1. April gelten für Tänzer und Tänzerinnen an deutschen Theatern verbesserte Arbeitsbedingungen. Dazu gehört auch eine Mindestgage in -Höhe von 2000 Euro, auf die sich die Künstlergewerkschaften Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger und Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer e. V. geeinigt haben. An der Vereinbarung, die Teil des...

Inklusion: Un-Label

Inklusion bedeutet «nicht abstempeln». In diesem Fall Menschen, die in unserer Gesellschaft auf Grund ihrer körperlichen Besonderheit negativ betrachtet werden. Darum ist unter Leitung von Lisette Reuter in Köln nun das Projekt «ImPart» entstanden. Ziel ist es, neue inklusive Wege für die Darstellenden Künste zu entwickeln. Die Barrierefreiheit soll neu gedacht...

Exodos

Das Theater träumt davon, dass eine Menge Mensch in ihm tobt und kocht. Die Stimmung ist famos, ist aufgeheizt, zum Bersten. Kaum aber wacht das Theater auf, muss es wieder dienen: der Kunst. Sasha Waltz ist früh aufgewacht. Ihr Halbschlafbäckchen träumte das Theater als Fest. Doch im Künstlersein steht ihr die wogende Menge der Feiernden nur im Weg. Sie hat...