streit of spring

Wem gehören die Rechte an der Rekonstruktion von «Le sacre du printemps»? Nijinskys Tochter Tamara oder Millicent Hodson und Kenneth Archer? Die Hundert-Jahr-Feier endete mit einem Konflikt. Es geht um viel Geld.

Zumindest was den choreografischen Teil betrifft, war es eine runde Sache: Paris feierte den hundertsten Geburtstag von «Le sacre du printemps», und für Tamara, die heute 93-jährige Tochter des Uraufführungschoreografen Vaslav Nijinsky, wurde dieser 29. Mai 2013 ein besonderes Fest. Die Dame, die in den USA lebt, wohnte zum ersten Mal überhaupt einer «Sacre»-Präsentation bei, und das auch noch am Ort der historischen Premiere von 1913, dem Théâtre des Champs-Elysées.

Da sah sie nun, dargeboten vom Mariinsky-Ballett aus Sankt Petersburg, das Werk ihres Vaters in der 1987 erstmals gezeigten Rekonstruktion von Millicent Hodson und Kenneth Archer, und gleich danach die brandneue Jubiläums-Choreografie von Sasha Waltz (siehe tanz 5/13). Anschließend empfing sie aus den Händen von Kulturministerin Aurélie Filippetti den Verdienstorden «Commandeur de l’ordre des Arts et des Lettres». Das allerdings gehörte bereits zu den unterschwelligen Misstönen des Abends. Protokollarisch ist die Verleihung ein Unding. Denn Nijinsky übersprang damit die minderen Ränge von «Chevalier» und «Officier» und erklomm auf Anhieb die höchste Stufe. Das ließ den Verdacht keimen, die Auszeichnung könnte auch als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2013
Rubrik: menschen, Seite 24
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Zürich: Boyzie Cekwana: «In case of fire, run for the elevator»

Benutzen Sie den Aufzug nur, wenn es brennt. Öffnen Sie Türen und Fenster. Bewahren Sie keine Ruhe, geraten Sie Panik. Es ist alles nur blinder Alarm. Boyzie Cekwana, der ewige Shootingstar der südafrikanischen Tanzszene, glaubt, man müsse die Dinge nur in ihr Gegenteil verkehren, um besser sehen zu können. Er habe einen «wütenden Magen, der gegen den...

Berlin: Faustin Linyekula: «Drums and Digging»

Auf einer Bank sitzt eine Puppe. Sie schaut zu. Sie stellt den weißen Mann dar, ähnlich wie diese seltene Fetischfigur, die während des Festivals «Theaterformen» noch bis zum 11. August im Landesmuseum Hannover ausgestellt ist. Mit solch einer weißen Figur wird die Macht des Fremden in Afrika «gebannt», so, wie auch bei uns jedes Kind weiß, wie man seine Ängste und...

ausstellungen

ausstellung_________
tomás saraceno

In sehr luftiger Höhe unter der gewaltigen Glaskuppel des Düsseldorfer K21 Ständehauses hat der argentinische Künstler Tomás Saraceno ein stählernes Spinnennetz gespannt – für mutige Besucher, die mit flauem Gefühl zwischen Himmel und Erde entweder erfahren, was es heißt, sich wie eine Spinne zu fühlen, sobald man 25 Meter über...