Schützen und stützen

Münsters neue Tanzdirektorin Lillian Stillwell setzt auf nachhaltige Konzepte: auf der Bühne, hinter den Kulissen – ohne Einbußen für die Kunst. Davon überzeugt hat sich Bettina Trouwborst

Aus ihren Augen funkelt der Zorn, sie blecken die Zähne und tanzen, als wären sie vom Teufel besessen – wobei der ein Kalligraf sein muss. In Münster sind die «Furien» los: Ein knappes Dutzend Tänzer*innen rennt, springt und stampft mit einer ungeheuren Intensität und in wil­ den, virtuosen Variationen gegen eine kosmische Kraft an. Diese, niemand Geringeres als Göttin Athene, verbirgt sich hinter einer archa­isch anmutenden Wand. Eine bruchstückhafte Stadtmauer mit trep­penförmigen Konturen ragt im hinteren Teil der Szene empor.

Wenn sie sich öffnet, um die Aggressoren, die sie bestürmt haben, gerade zu wieder auszuspucken, fällt ein gleißender Lichtstrahl in das zur griechischen Arena umgebaute kleine Haus des Theaters Münster. Und am Ende, als die Welt zur Ruhe kommt, hocken die Furien auf drei tortenstückförmigen Treppenstufen. Ein Bühnenbild, das es in sich hat: Auf einer wiederverwertbaren, aus Modulen gebauten Bühne fin­det der Kampf um Frieden statt. Die Ausstattung von Lillian Stillwells imponierender erster Kreation für Münster ist Versprechen und Vision: Die Amerikanerin aus Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota, seit dieser Spielzeit Tanzdirektorin und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 11 2022
Rubrik: Menschen, Seite 24
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Damien Jalet, Imre & Marne van Opstal «V/ertigo»

Die Welt auf den Kopf gestellt, zweimal vierzig Minuten lang an einem Abend – ganz schön ehrgeizig für den neuen Tanzabend des Hessischen Staatsballetts: «V/ertigo» (Schwindel), bestehend aus den Schwesterstücken «Skid» von Damien Jalet (tanz 4/22) und «I’m afraid to forget your smile» von Imre und Marne van Opstal. 

Bringt Jalet auf schräg-steiler Tanzfläche ganz...

Screening 11/22

WORLD BALLET DAY
Auf die Dauer kann wohl keine Kompanie widerstehen: Der «World Ballet Day» am 2. November wartet online mit einer Rekordbeteiligung auf. Vierzehn Ensembles, darunter Les Ballets de Monte-Carlo, Joffrey Ballet und Washington Ballet, präsentieren sich zum ersten Mal in diesem Rahmen. Aber ebenso sind Evergreens dabei wie das Ballett der Pariser Oper,...

CD, DVD, Buch 11/22

Roman
ABSCHIED VOM TRAUM
Vom «Traum, eine Ballerina zu sein» bis zu den Spitzenschuhen als «Folterkammern aus rosarotem Satin» in gerade einmal 30 fiebrig-intensiven, wie wirbelnden Seiten. Der dritte Teil von Sigrid Nunez’ Roman «Eine Feder auf dem Atem Gottes» handelt vom Ballettunterricht der jugendlichen Erzählerin – aber eigentlich: von der Entdeckung und...