punk-idol: valeska gert

Die Hälfte des Buchs spricht der Gründer des Berliner Punkprojekts Die Tödliche Doris, Wolfgang Müller, von sich und von Leuten, die er nicht so mag wie Valeska Gert. 83 Jahre alt war die «Grotesktänzerin» und Avantgardistin, als Müller sie 1975 in einer ARD-Talk­show sah. Das war’s schon. Um die bessere Hälfte des Buchs überhaupt schreiben zu können, hört er dem Leiter des Deutschen Tanzarchivs Köln, Frank-Manuel Peter, zu. Dieser ist der Biograf der 1978 verstorbenen Künstlerin.

Müller braucht dessen Kenntnisse nur noch ins enttäuschte Bauchgefühl seiner Punk-Ära einzuordnen, schon sitzt Prinz Müller stolz auf dem Thron neben Königin Valeska, die in ihrer 1931 gedruckten und im Anhang neu veröffentlichten Biografie «Mein Weg» ebenso den Durchbruch erwartete wie er: «vom ästhetischen Tanz einer bürgerlichen Kultur zu einem dynamischeren einer neuen härteren Zeit». Wichtiger ist wohl der Anlass. Im Sommer 2009 tauchte ein Video mit ihren Performances «Baby» und «Tod» auf, die der Medienkünstler Ernst Mitzka 1969 in der Berliner Wohnung von Valeska Gert drehte. Restauriert im Karlsruher Zentrum für Kunst und Medientechnologie, erfährt man, wie Valeska Gert in den Pausen, die in den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2010
Rubrik: medien, Seite 58
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
professur: jirí kylian

Als er das Nederlands Dans Theater verließ, munkelte man nur. Jetzt weiß man’s: Jiří Kylián ist Professor geworden und leitet ein vierjähriges Forschungsprojekt bei Codarts, der Rotterdamer Universität der Künste. Wissenschaftlich begleitet von Friederike Lampert und Désirée Staverman, will der Choreograf mit Künstlern aus verschiedenen Disziplinen tanzrelevante...

continu

Choreografen, die sich verändern möchten, haben es schwer. Wenn ein Künstler was ­Gu­tes schafft, wollen Publikum und Presse davon immer mehr. Pina Bausch konnte davon ein Lied­chen singen, als ihre Stücke immer leichter, beschwingter und tänzerischer wurden. Sasha Waltz konnte dies in der Schweiz nun ebenso. Hier hatte man sie von ihrer «Trave­logue»-Serie her in...

montpellier: BOTY-ful

«A change of direction» ist das Motto der weltweiten «Battle Of The Year», die nun nach Montpellier umzieht. Damit weg von Deutschland, weil Hip-Hop in Frankreich offenbar einen höheren Stellenwert genießt. «Unglaublich, wie schnell die das Geld zusammenhatten», sagt Organisator Nicolas Reiser. Jetzt hat die BOTY zum ersten Mal nach zwanzig Jahren in Deutschland...