punk-idol: valeska gert

Die Hälfte des Buchs spricht der Gründer des Berliner Punkprojekts Die Tödliche Doris, Wolfgang Müller, von sich und von Leuten, die er nicht so mag wie Valeska Gert. 83 Jahre alt war die «Grotesktänzerin» und Avantgardistin, als Müller sie 1975 in einer ARD-Talk­show sah. Das war’s schon. Um die bessere Hälfte des Buchs überhaupt schreiben zu können, hört er dem Leiter des Deutschen Tanzarchivs Köln, Frank-Manuel Peter, zu. Dieser ist der Biograf der 1978 verstorbenen Künstlerin.

Müller braucht dessen Kenntnisse nur noch ins enttäuschte Bauchgefühl seiner Punk-Ära einzuordnen, schon sitzt Prinz Müller stolz auf dem Thron neben Königin Valeska, die in ihrer 1931 gedruckten und im Anhang neu veröffentlichten Biografie «Mein Weg» ebenso den Durchbruch erwartete wie er: «vom ästhetischen Tanz einer bürgerlichen Kultur zu einem dynamischeren einer neuen härteren Zeit». Wichtiger ist wohl der Anlass. Im Sommer 2009 tauchte ein Video mit ihren Performances «Baby» und «Tod» auf, die der Medienkünstler Ernst Mitzka 1969 in der Berliner Wohnung von Valeska Gert drehte. Restauriert im Karlsruher Zentrum für Kunst und Medientechnologie, erfährt man, wie Valeska Gert in den Pausen, die in den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2010
Rubrik: medien, Seite 58
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
lausanne: philippe saire...

...beendet im November in Lausanne seine Trilogie, die 2006 mit «Est-ce que je peux attirer votre attention sur la brièveté de la vie?» begann. Ihr Mittelstück fand sie 2008 mit der Aufforderung «Il faut que je m’absente». Beendet wird sie jetzt mit «Je veux bien vous croire» und nicht etwa, wie wir in tanz 4/10 schrieben, mit «Lonesome Cowboy». Wir dachten dies...

stuttgart: christian spuck...

...landete 2008 in Essen mit «Leonce und Lena» einen veritablen Erfolg. Die ­Kritikergilde war überwiegend entzückt von seinem Versuch, Georg Büchners Satire in Tanz zu übersetzen. Zumal bei einer literarischen Vorlage, in der herzlich wenig Handlung stattfindet, dafür jede Menge höfisches Gelangweiltsein. Das geht, indem man streng stilisiert, bis hin zu...

leipzig: isabelle schad, laurent goldring «unturtled #3»

Ungeschildkrötet – schönes Wort. Ein vom Schutz des Panzers und von der Lahmheit der Bewegung befreiter Körper. Tanz eben. Isabelle Schad, einst Ballerina, heute Vordenkerin und Tänzerin der freien Szene, sagt: «Der Titel beruht auf einem Tippfehler; der Finger schlug zu weit links auf, es sollte ‹Untitled› heißen.»

In den Berliner Sophiensaelen stürzt sie in ein...