Nachwuchs: Welt, Wind und Ozean

Kaum geboren, schon auf dem Titelbild: Sergei Polunin hat einen Sohn namens Mir bekommen, russisch für «Welt» oder «Frieden». Die Mutter des im Januar geborenen, derzeit noch untätowierten Kleinen ist die olympische Eistänzerin, die sich ähnlich gern ablichten lässt wie Sergei Polunin. Der Bad Boy of Ballet nutzte die Baby­bilder, um in der britischen «Sunday Times» gegen die schlechte Pub­licity zu kämpfen, die er sich durch jenes destruktive Verhalten immer wieder eingebrockt hat, das er jetzt als «kreativen Prozess» verkauft.

Polunin tourt weiter mit seiner eigenen kleinen Kompanie und mit Johan Kobborgs «Romeo und Julia»; derzeit will er «ein Ballettsystem außerhalb des Establishments» etablieren, in dem ausgerechnet das Fernsehen eine große Rolle spielt.  

Stolze Ballett-Eltern gibt es auch in Stuttgart, wo «Prix Benois»-Preisträgerin Alicia Amatriain und Solist Alexander Mc Gowan die Tochter Haizea Adele bekamen, der erste Name steht in Amatriains baskischer Muttersprache für «Wind». Osiel Gouneo, Erster Solist beim Bayerischen Staatsballett, schließt sich in der Namensfindung nahtlos an, er und die freie Tänzerin Maria Daniela González Muñoz begrüßten einen Sohn namens ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2020
Rubrik: Side Step, Seite 27
von Angela Reinhardt