In Bewegung bleiben

Salar Ghazis großartiger Dokumentarfilm über Tanzschicksale zwischen Ost und West.

Wie der Zufall so spielt: Ein Schulfreund von Salar Ghazi will 1987 eine Klassenfahrt nach West-Berlin nützen, um seine Verwandten im Osten der Stadt aufzuspüren. Er denkt: eine einfache Sache, man muss sie einfach anrufen. Schließlich hat heutzutage doch jeder ein Telefon. Auch in einer DDR, die in den Achtzigern für viele noch eine «sogenannte DDR» ist. Ein Telefonbuch zu finden, stellt sich allerdings als Herausforderung dar. Auch ein Postamt lässt sich in der Friedrichstraße auf die Schnelle nicht auftreiben. Eine Passantin, daraufhin angesprochen, hilft weiter.

Bei der auffälligen jungen Frau mit der starken Brille handelt sich um Birgit Scherzer, damals noch engagiert als Tänzerin und angehende Choreografin unter Tom Schilling am Tanztheater der Komischen Oper.

So entstehen manchmal Freundschaften. So können Filme entstehen. Salar Ghazi, inzwischen nach West-Berlin gezogen, lernt über seinen Freund wenig später Birgit Scherzer kennen. Als er erfährt, dass sie ihrer dritten Choreografie das «Köln Concert» von Keith Jarrett zugrunde legen will, gibt es für ihn, wie er in einem Interview mal sagt, «kein Halten mehr». «The Köln Concert» war und ist eine seiner Lieblingsplatten. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2021
Rubrik: Traditionen, Seite 44
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Körper und Kosmos

Und wenn es nur dieses eine Bild gäbe in «Planet [wanderer]», es würde völlig ausreichen, damit das neue Epos von Damien Jalet und Kohei Nawa Eingang in die Tanzgeschichte fände. Dabei stecken die Füße der Tänzer*innen im Boden fest, wie angewurzelt. Doch gerade deshalb schweben sie beinahe und täuschen vor, im Grunde Algengewächse zu sein, so leicht, so...

Monte Verità

«Bis heute weiß man bei den wenigsten Fotografien, die vom Monte Verità überliefert sind, wer sie gemacht hat», heißt es im Nachspann. «Es könnte eine Frau wie Hanna Leitner gewesen sein.»

Hanna Leitner. Noch bevor der Film richtig begonnen hat, heißt es im Befehlston: «Hanna, nimm Deinen Platz ein!». Und Hanna, verkörpert von Maresi Riegner, die einen auf den...

Coppélia

Schönheitsoperationen haben es manchmal in sich. Das ist auch bei dem neuen «Coppélia»-Film nicht anders. Coppélius, hier zu einem charismatischen Chirurgen promoviert, verspricht seinen Patienten wahre Wunder: dem Bäckermeister, dem Friseur, selbst Swans Mutter – allen also, die sich kraftlos, gealtert, unvollkommen fühlen. Eben nicht wie Coppélia, prototypisches...