«Minus 16» von Ohad Naharin, Gauthier Dance; Foto: Regina Brocke

Mega Israel

Naharin, Shechter & Co: Eric Gauthier und seine Stuttgarter Kompanie feiern den Tanz aus Nahost – und ihr zehnjähriges Bestehen

Trotz der programmatisch gesetzten Farbigkeit – bei welchem deutschen Tanzfestival sieht man sonst Stepp und Cirque Nouveau einträchtig nebeneinander? – ziehen sich durch das «Colours International Dance Festival» in Stuttgart doch bestimmte Themenstränge. Bei der zweiten Ausgabe im Sommer 2017 war das neben einem breiten Spektrum weiblicher Choreografen und Eigenkreationen von Pina-Bausch-Tänzern vor allem Tanz aus Israel.

Bereits das erste Festival vor zwei Jahren hatte der Initiator und künstlerische Direktor Eric Gauthier mit Ohad Naharins «Kamuyot» eröffnet. Neben dem Gaga-Übervater und Hofesh Shechter waren in diesem Jahr auch die jungen Choreografen Nadav Zelner und Shahar Binyamini vor Ort, denen man in «Meet the Talents» eine Woche lang bei der Arbeit zuschauen konnte. Binyamini ließ in seinem kurzen Stück eine unheimliche, «posthumane» Matrix aufmarschieren, und Zelner, der Einzige ohne den Hintergrund des großen Impulsgebers Batsheva Dance Company, jagte im fröhlich-eklektizistischen «Bloom» die Tanzgeschichte durch den Mixer. Obendrein gastierte Hillel Kogan mit seiner scharfzüngigen Integrationssatire «We love Arabs».

Wut der Jugend

Den lauten, in Rock und Techno ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2017
Rubrik: Produktionen, Seite 9
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
Die mittlere Generation

Brüssel kommt nach Berlin. Das kann man so lesen: Erst kommt Berlin, dann kommt Brüssel. Aber das stimmt nicht. Keine zwei Städte in Europa liefern sich ein derart knappes Kopf-an-Kopf-Rennen um ihre Bedeutung für die zeitgenössische Tanzkunst wie diese beiden Metropolen. Nun stattet Brüssel einen offiziellen Besuch in Berlin ab. Neun Künstler kommen an die Spree,...

Düsseldorf

Da fehlt eine schlüssige «Choreografie». Das schreibt der Kurator, Projektentwickler und Spezialist für den öffentlichen Raum, Markus Ambach. Und zwar mit Blick aufs Bahnhofsviertel von Düsseldorf. Was da um den zwanziggleisigen Hauptbahnhof herumsteht und architektonisch wuchert, hat nie jemand ein «Viertel» genannt. Es ist einfach «die Bahnhofsgegend». Das klingt...

Debut

Vorhang auf und: huch! So hüllenlos. Ein Hüfttuch für die ‹private parts›, das sich hinten zum String verdünnt – weniger Klamotte geht nicht. Kaum also hat der «Debut»-Abend begonnen, da wird einem auch schon ein prachtvolles Männer-Gesäß präsentiert. Das ist mal ein Auftakt für eine Kompanie! Acosta Danza aus Kuba: So heißt die neueste Preziose der internationalen...