medien

hat ein Buch über ihr Schicksal und ihre Karriere geschrieben: Wir schenken es Ihnen – Lektionen aus dem Netz: Dance Studies im Livestream – Loïe Fuller: ein Katalog – Alicia Markova: eine Biografie

selbstbild_________

traumkarriere

Das Bild einer Ballerina. Nicht mehr. Für Mabinty Bangura, die eines Tages Michaela DePrince heißen wird, ist der Fund allerdings mehr als nur ein Fetzen Papier, herausgerissen aus einer Zeitschrift. Er allein lässt sie alles Leid ertragen. Mit drei verliert sie den Vater, ermordet von marodierenden «Debils». Wenig später auch die Mutter, sie fällt dem Lassa-Fieber zum Opfer.

Mabinty, wegen ihrer Weißfleckenkrankheit wie eine Aussätzige behandelt, erlebt als Kriegswaise in Sierra Leone ein Schicksal, das andere zerbrochen hätte. Doch da ist das Foto, das ihre Fantasie beflügelt und sie schließlich das werden lässt, was ihr zunächst so unbegreiflich, ihrer Wirklichkeit gänzlich entrückt erscheint: eine Spitzentänzerin.

Noch keine zwanzig, erzählt Michaela DePrince ihre Geschichte ­– nicht um sich nach ihrem Erfolg in dem Film «First Position» noch einmal in Szene zu setzen, sondern aus einem Gefühl der Verantwortung heraus und «um anderen Menschen Hoffnung zu machen», wie sie sagt. Und das gelingt ihr in einem Maße, das man nicht für möglich gehalten hätte. Mithilfe ihrer amerikanischen Adoptiv-«Mom», mit Witz und Mut zur Selbstironie hat die junge ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2014
Rubrik: medien, Seite 60
von

Weitere Beiträge
revolution!

Kuratoren, Galeristen, Kunstprofessoren winken routiniert ab, sobald jemand mit der Frage aufschlägt: Wo bitte geht‘s zur Avantgarde? Selbst Originalität gilt heute als problematisches Unterfangen, war doch … alles schon mal da. Tanzkreative hören über ihr eigenes Schaffen denn auch häufig nichts lieber als: «Das sieht nach Billy aus.» Was so viel bedeutet wie: Du...

carmen

Ständig angefeuert, jetzt urplötzlich brutal zurückgepfiffen: So kritisch, so feindselig hatte Dada Masilo sich das Echo auf ihr zweites Turbo-Ballett nicht vorgestellt. Allerdings geht es um «Carmen», und was soll dieser heißblütige Stoff anderes auslösen als einen Orkan der Leidenschaft? Zuletzt hatte es für Masilos «Swan Lake»-Version Jubelstürme gegeben, mit...

Der direkte Weg zu tanz – Vorschau auf kommende Ausgaben

im dezember: klassisch heute_______

Wenn Alexei Ratmansky am 13. Dezember beim Bayerischen Staatsballett seine «Paquita» vorstellt, braucht man sich um mangelnde Aufmerksamkeit nicht zu sorgen: Zum ersten Mal erarbeitet der gefragte Choreograf ein Petipa-Ballett auf Grundlage des umfangreichen Quellenmaterials – als Höhe- und Schlusspunkt einer Klassiker-Pflege,...