Kleiner Jahresrückblick gefällig?

Alles tanzt

2019 haben wir uns richtig in Stellung gebracht: für die Vielen, gegen die Anderen. Ganz Europa müsse endlich Position beziehen, gegen China,- Trump und den Brexit. Wir sollen mehr Haltung annehmen: auf jeden Fall gegenüber Russland, Syrien, Iran und natürlich auch das Unmögliche wagen: das Klima retten, bestens dadurch, dass wir öfter in der Heimat bleiben. Die ganze Wortwahl – in Stellung bringen, Position beziehen, Haltung annehmen – klingt eher soldatisch disziplinierend und nur wenig solidarisch.

Man nennt sich die Vielen, man will zu denen gehören, die als Antirassisten, Queer- und Umweltfreunde aus der Reihe tanzen und dieser Wüstenbildung durch neue Diktaturen und einer normierten Monokultur irgendwie entkommen wollen.

Stellung, Position, Haltung: Das klingt nicht nach Tanzen. Und doch fing das Jahr so an, mit dem V-Day am Valentinstag, einer Tanzdemo in Frankfurt/Main. Seit 2012 findet hier ein Tanz um die Gleichberechtigung statt, die sich im Mai auch an den Münchener Kammerspielen und wiederholt im Berliner Gorki-Theater in einem wunderbar auf den Punkt choreografierten feministischen Chorwerk, «Jedem das Seine» von Marta Górnicka, manifestiert hat. Im Herbst dann: In ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2019
Rubrik: Side Step, Seite 16
von Arnd Wesemann