Hinter Den Kulissen

Gute Baustellen, teure Baustellen: Tanzbauten in Stuttgart und Dortmund

Wie investiert man in den Tanz? Die John Cranko-Schule in Stuttgart braucht einen Neubau, der zum 50. Geburtstag des Stuttgarter Balletts 2011 auf landeseigenem Gelände stehen soll. Kosten des Probenzentrums: mindestens 28,5 Mio. Euro. Baden-Württemberg gibt die Hälfte dazu – nun hat Stuttgart die Haushaltssperre verhängt, von der der Oberbürgermeister und das Land nichts wussten. Planungsstopp gegen den Willen der Oberen.


Oder investiert man so: Das Ballett Dortmund, das mit 40 000 Zuschauern im Jahr die Oper überflügelt, seit 2008 selbstständig ist und seinen Chef Xin Peng Wang bis 2016 verlängert, erhält vom RWE-Konzern das «Sonnenenergieforum», das 1991 für die Bundesgartenschau errichtet wurde, um eine Spielstätte, Trainings- und Gäs-teräume einzubauen. Das Unternehmen saniert die Glaspyramide für drei Millionen, übernimmt für sieben Jahre die Betriebskosten. Der bauliche Beweis der Eigenständigkeit des Balletts soll im Oktober zum 50. Geburtstag des Westfalenparks fertig sein.
Jan Pusch, Aushängeschild der nordwest Tanzcompagnie Oldenburg, wird 2010 in Braunschweig Nachfolger von Eva-Maria Lerchenberg-Thöny.
Und Tijen Lawton, seit zwöf Jahren Tänzerin der Brüsseler ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2009
Rubrik: Magazin, Seite 24
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Patrice Bart: «Das flammende Herz»

Er hat etwas von einem Apoll. Im Ballett begleiten ihn vier Frauen, die das Programmheft nicht ganz grundlos als seine Musen bezeichnet. Gleich einem Gott fühlt sich Percy Bysshe Shelley frei genug, seine Liebe so zu leben, dass sie sich in seinen Gedichten zur reinsten Poesie läutert. «Vielleicht hätte er», schrieb Wolfgang Koeppen über einen der bedeutendsten...

Das Liebe Geld

«Ich brauche ja wenig Geld zum Leben», seufzt die Choreografin Ingeborg Liptay in ihrer Wohnung in der, so wörtlich, «Straße der Schatzmeister der Börse» im Herzen von Montpellier. Sie zeigt den Stuhl, auf dem einst ihr Lehrmeister Kurt Jooss Platz nahm, als er sie besuchte. Was Liptay betrübt, ist, dass sie ihre Stücke kaum noch aufführen kann. Deren Thema ist die...

Fattoumi/Lamoureux

Héla Fattoumi und Eric Lamoureux sind nicht nur ein Dauerbrenner in der Tanzlandschaft, sondern auch privat unzertrennlich. Da passt kein Feigenblatt zwischen Liebesglück und choreografische Kreativität. Außergewöhnlich ist das in doppelter Hinsicht. Choreografen, die ihre Werke zu zweit signieren wie etwa Salia Sanou und Seydou Boro oder Martin Zimmermann und...