Highlights 1/20

Stuttgart: Egon King Madsen Lear

Er ist erst 77 und denkt nur gelegentlich daran, irgendwann einmal abzudanken. Insofern ist Egon Madsen geradezu prädestiniert, «König Lear» auf der Tanzbühne darzustellen. Shakespeare-Erfahrung hat der gebürtige Däne ja mehr als genug. In Stuttgart tanzte er den Romeo. Den Hamlet verkörperte er in einer Choreografie John Neumeiers. Als Gremio in «Der Widerspenstigen Zähmung» von John Cranko schrieb er gar Ballettgeschichte.

Warum sich also nicht auf die alten Tage in ein Königsdrama einleben? Mauro Bigonzetti macht’s möglich und inszeniert unter dem Titel «Egon king Madsen lear» ein Doppelporträt, das sicher noch einmal und vermutlich nicht zum letzten Mal alle spielerischen Möglichkeiten Madsens mobilisiert. 

Am 19., vom 22. bis zum 25. Januar; www.theaterhaus.com

London: Aisha and Abhaya

Gaika heißt der eine, Kibwe der andere, und beide tragen den Nachnamen Tavares. Die Brüder gehören zum inner circle der britischen Kulturszene – Gaika als Sänger und Musiker, Kibwe als Regisseur und Filme-macher mit Händchen für Animationsästhetik. Gemeinsam mit der Choreografin Sharon Eyal und Rambert, Londons führender zeitgenössischer Company, erzählen sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2020
Rubrik: Tanz im Januar, Seite 34
von