Frauenfragen

Immer wieder hat sich die Tänzerin und Choreografin Wen Hui mit Geschichte, Gesellschaft und Geschlecht auseinandergesetzt.

Sechzig Jahre und kein bisschen leise: In ihrem jüngsten, beim «Kunstfest Weimar» uraufgeführten Stück «I am 60» berichtet Wen Hui über ihre Familie und die wiederholt versuchte Befreiung der Frau im Reich der Mitte. In Europa kennen wir die Gründerin der ersten zeitgenössischen Tanzkompanie Chinas, des Living Dance Studio, seit ihren Erfolgsstücken «Report on Giving Birth» und «Report on Body»: zwei dokumentarische Tanzarbeiten zur persönlichen, intimen Dimension des weiblichen Körpers.

Mit «Red» und «Ordinary People» folgten zwei politisch-historisch orientierte Werke, die sich der kommunistischen Revolution widmeten. Jetzt tourt Wen Hui mit «I am 60», getroffen haben wir sie in Paris.

Der Titel Ihres neuen Stücks lautet «I am 60». Das klingt stark nach einem persönlichen Statement. Geht es womöglich um Sie selbst? 
In der Tat, ich bin nun 60. Laut der chinesischen Astrologie ist das ein Moment des Neubeginns, da man fünfmal den Tierkreislauf durchlebt hat. Es heißt, man bekomme einen neuen Körper und ein neues Dasein. Das schien mir der richtige Zeitpunkt für ein Stück über mein Leben. Der Ausgangspunkt war aber ein Forschungsprojekt zur Hungersnot von 1959 bis 1961 in China. ...

Goethe-Medaille für Wen Hui

Während ihres Aufenthalts beim «Kunstfest Weimar» erhielt Wen Hui als eine von drei Preisträger*innen die Goethe-Medaille, die alljährlich vom Goethe-Institut verliehene Auszeichnung für Verdienste um die internationale kulturelle Zusammenarbeit. Wen Huis Laufbahn begann mit der Ausbildung als Volkstänzerin in Yunnan, sie studierte in New York und an der heutigen Folkwang Universität der Künste in Essen und kam von Trisha Brown bis Pina Bausch mit zahlreichen Spielarten der Moderne in Berührung. 1994 gründete sie mit dem Dokumentarfilmer Wu Wenguang das Living Dance Studio und zählt, so das Goethe-Institut, «zur Avantgarde des Tanztheaters in China». Über ihre Arbeit sagt Wen Hui: «Der Körper ist für mich der zentrale Schauplatz. Durch ihn, durch das Körpergedächtnis erinnern und reflektieren wir Geschichte und Gesellschaft, unsere Realität, alles, was wir erlebt haben.» In der Laudatio, gehalten von der Intendantin des Europäischen Zentrums Hellerau, Carena Schlewitt, heißt es: «‹Everyone’s body has a stamp› ist das Credo ihrer choreografischen und Körperarbeit. Dabei ist dieser ‹Körperstempel› immer ein Resultat von historisch-gesellschaftlichen Situationen, von Alltags- und Arbeitswelten. Wenige zeitgenössische Choreograf*innen haben ein so prägnantes gesellschaftlich-historisches und gleichzeitig zeitgenössisches Körperarchiv angelegt wie Wen Hui. Sie schlägt eine Brücke zwischen den Generationen, zwischen einer tabuisierten Vergangenheit und der Gegenwart, zwischen den Tanzstilen von Revolutionsballett und zeitgenössischem Tanz. Dabei widmet sie sich insbesondere dem weiblichen Körper, fordert auf sanfte Weise die genaue Betrachtung und Würdigung der gesellschaftlichen Rolle der Frau ein.» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2021
Rubrik: China, Seite 40
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Florentina Holzinger: «A DIVINE COMEDY»

Die nackten Körper springen und tanzen, drehen sich in Kreisen, fallen, baumeln von der Decke und stürzen in Abgründe. All dies, um dem Tod zu trotzen? Nach Hölle und Fegefeuer kommt bei Dantes «Göttlicher Komödie» das Paradies: Doch mehr als die Kapitelüberschriften übernimmt Florentina Holzinger von der literarischen Vorlage nicht. Auf die geschundenen...

Chouinard, Goecke, Shechter, Soto «Swan lakes»

Um «Schwanensee» machen sie sonst einen großen Bogen, die vier modernen Choreografen, die Eric Gauthier zu Variationen auf den Klassiker eingeladen hat. Und doch ist ihre Auseinandersetzung mit dem alten Schinken oft deutlich tiefgehender, als man erwarten würde. 

Marie Chouinard, die ihrer eigenen Kompanie in Montréal nur höchst selten fremdgeht, ist ganz direkt:...

Global Groove

Eigentlich bräuchte es einen Warnhinweis am Eingang: «Diese Ausstellung könnte Ihre political correctness verletzen.» In einer Zeit, in der weiße Bio-Deutsche sich keine Dreadlocks wachsen lassen dürfen, im Karneval bitte keine ethnischen Kostüme getragen werden und die Lyrik einer schwarzen Autorin auch nur von Schwarzen übersetzt werden sollte, ist «Global...