düsseldorf: Martin Schläpfer: «7»

Ein Mann steht mit gesenktem Kopf am Bühnenrand. Weiter oben an dem riesigen Kasten wirft geriffeltes Glas undeutliche Lichtreflexe. Trauer liegt zu Beginn von Martin Schläpfers «7» zur Siebten Sinfonie von Gustav Mahler über Florian Ettis kalter Welt. Abschied. Das Resümee, das eine Tänzerschar dann formuliert, könnte ein Rückblick sein. Oder ein Prolog. Die Tänzer spannen die Körper weit auf, dann krümmen sie sich, kreuzen die Arme vorm Oberkörper, falten die Flügel ein.

Ein Hauch von «Sacre».

Die einen strecken auf Spitze und mit geöffneten Händen elegante Formen in den Raum; die anderen lärmen mit den Fersen, rumpeln flink mit geballten Körpern. Einige Gewänder wie Gehröcke und weiße Blusen weisen auf die vorletzte Jahrhundertwende hin. Andeutungsweise flicht Schläpfer das Leben Mahlers in die Choreografie, mit der er weniger das Neue, Gewagte sucht, als das Getane, Gekonnte besichtigt und auf bravouröse Weise bündelt.

Es ist ungeheuer viel los in dieser Sinfonie von 1906. GMD Axel Kober dirigiert die tadellosen Düsseldorfer Symphoniker. Sie will ganz viel sagen, die Welt umarmen, so hell tönen immer wieder die Bläserfanfaren, so übermenschlich triumphal tosen die letzten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 36
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
leipzig: Stephanie Thiersch: «Corps Étrangers»

Ein Huhn kommt am Seil vorbeigeflogen, mit einem roten Schnabel im Gesicht und listig-gelben Augen. Ein Hase hoppelt heran, weiße Ohren auf dem Kopf und einen Wulst im Mund, der sich entrollt und als lange Zunge zu Boden hängt. Ein Löwe stolziert, eine Maus kreuzt seinen Weg – und entkommt. Tolle Tiere bewohnen die Bühne in Stephanie Thierschs neuem Stück «Corps...

göteborg: Andros Zins-Browne: «Lac of Signs»

Mit seinem neuen Stück «Lac of Signs» stiftet der in Brüssel lebende amerikanische Choreograf Andros Zins-Browne gleich in mehrfacher Hinsicht Verwirrung: Die Zuschauer lernen die Performerin Chrysa Parkinson aufs Intimste kennen – scheinbar. Der Stücktitel, unverkennbar ein Wortspiel, erschließt sich – scheinbar.

Die direkte phonetische Übertragung des...

auf tanzfühlung

Gestreckter Zeige- und Mittelfinger der aktiven Gebärdenhand – auch Gehörlose scheiden sich in Rechts- und Linkshänder – kreisen über der offenen Handfläche der passiven Hand. In der deutschen Gebärdensprache (DGS) ist das die Gebärde für «Tanz». Mit diesem Signal bekundet die in Bremen lebende gehörlose Tänzerin, Choreografin und Gebärdensprachdozentin Doris Geist...