disturbulance 9/11

Die britische Choreografin Keely Garfield liebt, wie könnte es anders sein, schwarzen Humor. Den hat sie sich auch in New York bewahrt, wo sie seit über zwanzig Jahren lebt. Ihre rasanten, oft von biografischen Ereignissen inspirierten Stücke wurden denn schon mal als «sinister slapstick» bezeichnet. Der deutsche Regisseur Marcus Behrens hat sich von zwei Arbeiten Keely Garfields, zwei Liebesgeschichten, anregen lassen, die 2005 entstanden sind.

Für seinen Tanzfilm «Disturbulance 9/11» hat Behrens die beiden gegensätzlichen Storys miteinander verschränkt und aus dem Theater auf die Straße, in die Häuserschluchten New Yorks, gebracht. Wie es den beiden Paaren dort ergeht, sehen wir auf arte am 7. November.

arte
6. Nov., 23.30h: Kulturmagazin Metropolis – der israelische Choreograf Hofesh Shechter
7. Nov., 11.35h; 12. Nov. 10.15h: «Disturbulance 9/11», Tanzfilm von Marcus Behrens, D/USA 2005
14. Nov., 6.00h: «12 Tangos», Tanzfilm von Arne Birkenstock, ARG 2005
14. Nov., 11.35h: «Im Auge des Kalligraphen», Ch.: Daniela Kurz, Tanztheater Nürnberg, D 2007
17. Nov., 3.00h: «Rhythm Is It!», Dokumentarfilm von Thomas Grube
28. Nov., 11.10h: «Höhenluft», Hans Hof Ensemble, Tanzfilm, NL 2005
28. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2010
Rubrik: kalender, Seite 40
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
luzern: irina müller «on pleasure and fear»

Rote Marmelade ist ein Zeug, das gewisse Zeitgenossen bereits am Morgen in ihren Körper befördern können. Es riecht nicht mal besonders und enthält so viel Zucker, wie man zum Einkochen braucht. Bei künstlerischer Anwendung erinnert rote Marmelade an Blut und gilt als profanstes Mittel, um Stichverletzungen, Schusswunden und dergleichen zu simulieren. Was Irina...

flüssig

Wasser läuft über sein Gesicht. Flüssigkeit fließt, als betaste ihn jemand. Seine Haut fühlt es. Dazu treiben Quallen, durchsichtige Körper im Wasser, die selbst fast ausschließlich aus Wasser bestehen. Bilder vom Menschen und vom gallertartigen Tier lösen einander ab. Rasend schnell. Man hat den Eindruck, Quallen wimmeln um den begossenen Menschen; man denkt, man...

fleisch gottes

Christoph Schlingensief filmte in seinem letzten Blog einen nackten Krebs-Bestrahlungsraum und schnaufte ins Mikrofon, es handle sich um das Innere der Kaaba. So sehe die Zukunft der Weltreligionen aus. ­Alle hätten sich verzogen, und demnächst werde im Vatikan aufgeräumt. Glaubte er.

Die Sehnsucht, in einer höheren religiösen Ordnung aufzugehen und alles, was...