Den Himmel fühlen

Friederike Rademann bringt junge Menschen und Alte Musik zusammen. Die Choreografin und Tanzpädagogin im Gespräch mit Hartmut Regitz

Friederike Rademann, Sie betreuen im Rahmen der Internationalen Bachakademie Stuttgart das Projekt «BachBewegt! Tanz!», das Schüler und Schülerinnen tanzend mit Alter Musik konfrontiert, und zwar in Kooperation mit der Gaechinger Cantorey. Sie selbst stammen aus Dresden, sind bei Gret Palucca in die Schule gegangen, waren noch zu DDR-Zeiten sowohl an der Semperoper wie in der freien Szene tätig. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?
Sie hat ein Vorspiel. 2005 erreichte mich über mehrere Umwege eine Anfrage aus Minden in Westfalen.

Das Ratsgymnasium feierte ein Jubiläum, und da wollte man die Schüler und Schülerinnen auch auf tanzende Weise vorstellen. Also fragte man mich, ob ich nicht mit ihnen eine Woche lang etwas erarbeiten könnte. Als Kulturgymnasium ist die Schule nicht zuletzt dank der jetzigen Leiterin gut aufgestellt, es gibt einen Raum ohne Tische und Stühle, aber mit einem schönen Fußboden, samt Spiegel und allem Drum und Dran. Also habe ich zugesagt. Die Arbeit hat mir richtig Spaß gemacht. 

Was kann man denn in einer Woche erreichen?
Wir haben ein kleines Stück erarbeitet. Im Grunde habe ich in Minden nichts anderes getan als das, was ich bei Palucca und später bei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2020
Rubrik: Praxis, Seite 61
von Hartmut Regitz