Das Tattoo

Tattoos erzählen eine Geschichte, zeigen ein Gefühl oder sind kodierte Botschaft – eine Einschreibung mit magischen Kräften. In unserer selbstbezogenen Gesellschaft ist das Tattoo vielleicht die Vollendung des Fetischs: «o feitiço», der Zauber, ist mit dem eigenen Körper vereint, gehört zur Identität seines Trägers. 

Tattoos auf Tänzerkörpern zu zeigen, ist die visuelle Grundidee für dieses Jahrbuch. Wir haben mehrere Kompanien und die Fotografen, die eng und vertrauensvoll mit ihnen arbeiten, gebeten, Tänzer mit ihren Tattoos zu porträtieren.

Das Projekt stieß nicht überall auf Gegenliebe; entstanden sind schließlich vier exklusive Serien von Fotografen in Namur (Belgien), Paris und Berlin.

Jean-Louis Fernandez hat drei Tänzer der Akram Khan Company im Théâtre de Namur während der Proben zu «Outwitting the Devil» porträtiert. Das Stück hatte Mitte Juli Premiere in Stuttgart. 

Maria-Helena Buckley hat in vier Sessions drei Tänzer der Pariser Oper fotografiert und einen von ihnen ins Tattoo-Studio begleitet. 

Yan Revazov hat Alejandro Virelles in der Garderobe vor und nach einer Aufführung des Dreierabends «Balanchine/Forsythe/Siegal» beim Staatsballett Berlin fotografiert.

Dre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2019
Rubrik: Glücksbringer, Seite 24
von Marina Dafova