Foto: Wilfried Hösl

Bettina Wagner-Bergelt / Igor Zelensky

Geschiedene Leute

Tabula rasa, Teil zwei – und Schluss? Es ist schon ungewöhnlich, zu Beginn einer Spielzeit Bilanz zu ziehen. Beim Bayerischen Staatsballett ist das so. Anhand fehlender oder nie gelesener Namen in der Ankündigung zur Spielzeit 2017/18 konnte man sich zusammenreimen, dass Igor Zelensky, seit einem Jahr Direktor der Kompanie, auf der Ballettetage vollendet hat, was er vor Amtsantritt begonnen hatte. Nicht überraschend, aber schmerzlich: Bettina Wagner-Bergelt, bis zum 31.

August offiziell stellvertretende Ballettdirektorin und als solche im Dreiergespann mit Zelenskys Vorgänger Ivan Liška und dem aufs klassische Ballett spezialisierten Wolfgang Oberender bis zum Direktorenwechsel verantwortlich fürs Zeitgenössische, hat das Haus nach 27 Jahren verlassen. Unter welchen Umständen, behält sie für sich. Längst unkündbar, hat sie wohl eine Abfindung bekommen. Sie wirkt künftig als Kuratorin beim Projekt «Bauhaus 100», mit dem für 2019 die Feierlichkeiten zum hundertjährigen Bauhaus-Gründungsjubiläum vorbereitet werden.

Von Zerwürfnis kann jedoch nicht die Rede sein. Denn ein solches setzt eine zumindest zeitweilige Übereinkunft voraus. Bei Wagner-Bergelt und Zelensky aber kam so etwas ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2017
Rubrik: Menschen, Seite 30
von Eva-Elisabeth Fischer