Antoine Jully

Tanzakteure mit den besten Aussichten

Es ist sicher kein Zuckerschlecken, in der norddeutschen Provinz die Fackel des Tanzes an einem Siebenspartenhaus mit vier Spielstätten und 20 Millionen Euro Etat am Flackern zu halten. Vor allem, wenn man als gebürtiger Pariser den Glanz des dortigen Ballet de l’Opéra erlebt hat. Doch Antoine Jully, der als Tänzer in seiner Heimatstadt und beim Royal Ballet London Klassik auf höchstem Niveau erlebt hat, wirkt seit der Spielzeit 2014/15 als erfolgreicher Chefchoreograf und inzwischen auch Ballettdirektor am Oldenburger Staatstheater.

Eben hat er seinen Vertrag bis 2022 verlängert, sicher auch, weil das Verhältnis zum Intendanten Christian Firmbach ein gutes ist. Was sich an den Zuwächsen ablesen lässt: Das Ensemble begann mit zehn Tänzerinnen und Tänzern, inzwischen ist es auf 13 Köpfe angewachsen, und 2019 wird eine weitere Tänzerstelle hinzukommen. Hilfreich ist, dass Antoine Jully eben nicht auf die hier kaum mögliche knallharte Klassik beschränkt ist. Schon 2005 hat er beim damaligen ballettmainz, wo seine langjährige Zusammenarbeit mit Martin Schläpfer begann, den Anschluss an die Moderne gesucht. 2009 folgte er Schläpfer ans Ballett am Rhein, wo er bis 2014 engagiert war und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2018
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 162
von Manuel Brug

Weitere Beiträge
Lin Hwai-Min: «Formosa»

Es ist die vorerst letzte Choreografie, die Lin Hwai-min für sein Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan, 1973 in Taipeh begründet, geschaffen hat: keine Bilanz seiner bisherigen Arbeit, sondern eher ein Abbild seiner Heimat, symbolkräftig überhöht und zugleich doch so bodenständig wie der vorgestellte Tanz. Durch Erfahrungen mit Ballett, Martial Arts und Meditation...

Goyo Montero

Heimat ist für mich dort, wo meine Familie und meine Arbeit sind. Meine Familie befindet sich in Nürnberg und Madrid, aber meine Arbeit findet auf der Bühne und im Ballettsaal statt. Für die vergangenen zehn Jahre war meine Arbeits-Heimat das Staatstheater Nürnberg. Heimat ist für mich ein Ort, an dem ich mich geborgen fühle. Und das war für mich, seitdem ich mit...

Kein Flüchtling

Das Fernsehen machte ihn quasi über Nacht bekannt. Der Dokumentarfilm «Dance or Die» des Regisseurs und Journalisten Roozbeh Kaboly,- für die niederländische TV-Serie «Nieuwsuur» 2016 produziert, schildert, wie sich der junge Syrer Ahmad Joudeh seinen Traum, Tänzer zu werden, erfüllt hat – trotz Krieg und väterlichem Widerstand. 

Joudehs Geschichte hat in den...