Aufgeheizt

Raphaël Pichon und das Ensemble Pygmalion entdecken die Zweitfassung von Rameaus «Dardanus»

In «Le Siècle de Louis XIV» (1751) notierte Voltaire, Rameau habe die Ohren verzaubert, Lully aber die Seele – nicht zuletzt, weil ihm Philippe Quinault zur Seite stand. Zwar waren auch Quinaults Libretti nicht immer einwandfrei. Aber Charles-­Antoine Leclerc de La Bruères Libretto zu Rameaus dritter Tragédie ­lyrique «Dardanus» von 1739 widersprach dem gesunden Menschenverstand auf haarsträubende Weise. Ein Held, der neben dem gefährlichen Monster einfach schläft? Da spielte das Publikum nicht mit.

Rameau und Bruère schrieben also die letzten drei Akte komplett um, und brachten die Oper 1744 ein zweites Mal heraus. Heute muss jeder, der sich «Dardanus» vornimmt, wählen: mit oder ohne Ungetüm?

Raphaël Pichon hat auf Schloss Versailles mit dem Ensemble Pygmalion die zweite Fassung eingespielt. Iphise soll Anténor heiraten, liebt aber Dardanus, der dummerweise mit ihrem Vater im Krieg liegt. Diese knifflige Situation ohne Ehrenrührigkeiten zu lösen kann nur mit Hilfe des Zauberers Isménor und der Göttin Venus gelingen. Dardanus wird gefangen genommen (auf dessen herzzerreißende Kerker­arie-Arie «Lieux funestes» hat auch Marc Minkowski in seiner auf der ersten Fassung basierenden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2014
Rubrik: CD des Monats, Seite 21
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Sterben an der Liebe

Die 1910 uraufgeführte heroische ­Komödie «Don Quichotte» ist zwar nicht Jules Massenets letzte Oper, aber wie Verdis «Falstaff» ein künstlerisches Testament. Elisabeth Stöppler, die in Gelsenkirchen mit einem viel beachteten Britten-­Zyklus und zuletzt mit einer verstörend faszinierenden Sicht auf Dvoráks «Rusalka» Aufsehen erregte, hat Massenets Weltabschiedswerk...

Bedrückend schwerelos

Der erste Eindruck: Da hat einer ganz genau hingeschaut. Aus nächster Nähe. An jedem Augenaufschlag, jedem Tonfall, jedem Fingerzeig gefeilt, bis nichts mehr zu sehen war von der Anstrengung, der Konzentration, ohne die es keine Wahrhaftigkeit gibt im Spiel auf der Bühne. Und: Da hat einer ganz genau hingehört. Sich tief in die Noten versenkt. In das Farbflimmern,...

Schlicht und schlüssig

Die 1766 errichtete St. Paul’s Chapel – Manhattans ältestes durchgängig genutztes Gebäude – überlebte die von den Briten gelegten Brände der Revolutionszeit um 1776 ebenso wie die Anschläge vom 11. September 2001 auf das World Trade Center, dessen Türme nur wenige Straßenecken entfernt in sich zusammenfielen. Ein Wahrzeichen der Wiedergeburt, eignet sich St. Paul’s...