Magazin 4/2019

Sanierung in Greifswald 

Die Sanierung im Theater Greifswald soll nun 2021 beginnen, doch die bislang eingeplanten 24 Millionen Euro reichen dafür nicht aus. Noch vor einem Jahr hieß es von der Stadtverwaltung, dass 2020 mit den dringend notwendigen, -bereits mehrfach verschobenen -Sanierungsarbeiten begonnen -werden soll. Inzwischen hält die Stadtverwaltung einen Baubeginn im Jahr 2021 für realistisch. Be-gründet wird die Verzögerung mit den umfassenden Voruntersuchungen. -Geplant war, dass die Stadt 14 Millionen Euro der Sanierungskosten übernimmt.

Zehn Millionen Euro sollten aus Städtebaufördermitteln vom Land beigesteuert werden. 

www.ostsee-zeitung.de 

Richtfest in Weimar

Bereits seit 1992 probt die Weimarer Staatskapelle in einer ehemaligen Sporthalle hinter dem Landesverwaltungsamt. Diesem Provisorium soll in absehbarer Zeit ein Ende gesetzt werden – die Architekten und Ingenieure des mit der Architekturplanung beauftragten Gesamtplanungsbüros pbr aus Jena sowie die ausführenden Firmen, darunter die Rohbaufirma WBB AG, arbeiten derzeit mit Hochdruck da-ran. Ein erster großer Meilenstein wurde jetzt gelegt – am 5. Juli 2019 feierten die am Bau Beteiligten das Richtfest. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 4 2019
Rubrik: Fokus, Seite 8
von

Weitere Beiträge
Um Kopf und Kragen

Giuseppe Verdis schaurig-schöne Oper „Rigoletto“ war in diesem Jahr zum ersten Mal auf der Bregenzer Seebühne zu erleben. Die Bühnenbildidee des Regisseurs und Ausstatters Philipp Stölzl – Teile einer überdimensionalen Marionette – spiegelt das Schicksal der Hauptperson wider. Das technisch aufwendige, bewegte Bühnenbild nahm das Publikum in ein zirkushaftes...

Eine visuelle und räumliche Partitur

Der Choreograf Christian Rizzo aus Montpellier schuf in Annecy am Theatre Bonlieu ein Stück, das sich unter einer schwebenden Skulptur aus LED-Elementen abspielt, die von innen kreativ beleuchtet werden. Eine spannende Fusion aus bildender Kunst, Tanz und Licht, und die Eroberung einer Sphäre des Bühnenraums, über den Köpfen der Darsteller und unterhalb der...

Die Kraft des Kontrastes

Die Opern „Einstein on the Beach“, „Satyagraha“ und „Echnaton“ von Philip Glass erlebten ihre deutschen Erst- und Uraufführungen in den 1980er-Jahren in Stuttgart. Albert Einstein, Mohandas Karamchand, genannt Mahatma Gandhi und dem ägyptischen Pharao Echnaton hat Glass je eine Oper gewidmet und setzte die für ihn zentralen Themen der Menschheit in Szene: die...