Vorschau

im mai: pina bausch
Nicht nur die Bonner Bundeskunsthalle (siehe S. 4), auch das Bayerische
Staatsballett feiert Pina Bausch zum Auftakt seiner Festwochen. Mit «Die
Kinder von gestern, heute und morgen» (2002) legen die Bausch-Stiftung und
das Wuppertaler Tanztheater erstmals ein Werk der Choreografin in die Hände
einer anderen deutschen Kompanie – ein spannendes Projekt und Neuland für
alle Beteiligten.

Wie die edelklassischen Münchner mit dieser Herausforderung
zurechtkommen und was sie aus Bauschs episodischem Reigen machen,
gehört zu den Hinguckern der Saison.

im juni: der tanzkongress
Ziemlich genau zur Halbzeit des Tanzjahrs 2016 nimmt die Kulturstiftung des
Bundes ihren entsprechenden Leuchtturm wieder in Betrieb: Vom 16. bis zum
19. Juni findet rund um die Staatsoper Hannover der Tanzkongress statt, der
Praxis und Theorie des Fachs zusammendenken plus ihre jeweiligen Vertreter
zusammenbringen will. Die Programm-Macherinnen Sabine Gehm und
Katharina von Wilcke setzen auf ein Arbeitstreffen mit vielfältigen Ansätzen
und vielfachen Impulsen. Die Kunst wiederum wird sich selbst vertreten, in
Gestalt elaborierter Aufführungen.

 

der direkte weg zu tanz
Haben Sie eine Frage oder einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Impressum, Seite 80
von

Weitere Beiträge
Tarek Assam: «Penelope wartet» in Gießen

Bereits seit 2002 ist der an der Musikhochschule Köln ausgebildete Tarek Assam Ballettdirektor am Stadttheater Gießen, er hält dem kleinen Dreisparten-Haus die Treue – und umgekehrt. Er hat ein Festival, «TanzArt ostwest», etabliert und produziert unverdrossen und zuverlässig mit nur 13 Tänzerinnen und Tänzern. Im Großen Haus steht ihm in der Regel das Orchester...

king of drama

Großes Drama in Bühnenchoreografie zu übersetzen, ist kein Kinderspiel. Das gewaltige Œuvre Shakespeares verweigert sich gründlich jeder vordergründigen Transposi-tion in Ballette oder Tanzstücke. Der 400. Todestag des Mannes, dem der Ehrentitel «Swan of Avon» zuteil wurde, jährt sich am 23. April und lädt dazu ein, das Verhältnis zwischen den Werken des...

Annett Göhre: «Goldfisch-Variationen» in Zwickau

Mit Bachs sanfter Aria aus den «Goldberg-Variationen» beginnt der Abend, und mit dieser Aria, da capo al fine, geht er zu Ende. Von Bachs dreißig Variationen aus dem Jahr 1741 ließ sich Uri Caine inspirieren, der 1956 geborene amerikanische Komponist, der 2000 seine «Goldberg Variations» einspielte. Für die Komposition nutzte er unterschiedliche Musik- und vor...