Roni Chadash, United Cowboys «Schwanensee | Zwanenmeer| …»

Kassel

Gummist ie fe l an Tänzer fü -ßen, ein Platschen aus Lautsprechern wie Schritte durch seichtes Wasser. Keine Frösche. Denn in «Reminition*Swanlake» geht es ums Vogeltum von Menschen, speziell Tänzerinnen, um Ballettgeschichte. Und die Plumpheit realer Schwäne. Der neue Intendant des Staatstheaters Kassel tritt mit neuem Tanzdirektor an, Thorsten Teubl, dem früheren Dramaturgen des bisherigen Spartenchefs Johannes Wieland. 

Der Einstandsabend mit zwei Uraufführungen heißt «Schwanensee | Zwanenmeer | …».

Sein kritischer Gestus plustert sich hier, wo es seit Langem kein Ballett mehr gibt, zwar unnötig auf. Doch Roni Chadash macht in «Body#whatever» etwas auf eigene Weise Betörendes daraus. Die montierten Einfälle der United Cowboys aus Eindhoven, Pauline Roelants und Maarten van der Put, in «Reminition*Swanlake» lassen kühl. Brautkleider, über dem Kopf gerafft, blindes Umhertrippeln; die derart betonten Beine ragen später unter dem herabgelassenen Vorhang mit Spitzenschuhen auf den Boden und machen den Moonwalk. Stiebende Federchen, schwarz und weiß, dürfen nicht fehlen. Das Gegenteil, nackte Haut, wie gerupft, wird auch exponiert.

Den weißen Schwan tanzt Emily Paige Anderson, ohne ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Kalender, Seite 33
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
Demis Volpi «Geschlossene Spiele»

Schon das kränkelnde Kind verliert sich in Büchern. Als der Vater, Handlungsattaché der argentinischen Botschaft in Brüssel, die Familie verlässt, flüchtet der Junge sich endgültig in die Fantasie-Szenarien von Jules Verne und Edgar Allan Poe. Julio Cortázar (1914 – 1984) sollte zum führenden Vertreter des magischen Realismus werden. Chefchoreograf und Direktor...

Prozess: Der Fall Jan Fabre

Belästigung, Erniedrigung, Psycho-Spielchen und sexuell übergriffiges Verhalten abseits der Bühne: So lauteten die Vorwürfe, mit denen Jan Fabre von einer Gruppe ehemaliger Mitglieder seiner Antwerpener Kompanie Troubleyn in einem offenen Brief konfrontiert wurde, erschienen im belgischen Kunstmagazin «Rekto:Verso» (tanz 11/18). Unmittelbarer Auslöser des...

Buch, CD, DVD 11/21

CD des Monats
ONCE UPON A TIME «Petruschka-Variationen» hieß das Ballett, das John Neumeier 1976 bei den «Schwetzinger Festspielen» vorstellte und das später ins Repertoire des Bundesjugendballetts übernommen wurde: kein Puppenspiel à la Fokine, sondern eine eher abstrakte Choreografie, die sich ganz auf die Komplexität der «Trois mouvements de Pétrouchka» von Igor...