Nordrhein-Westfalen

Verbesserte Förderung für den Tanz

Die Landesförderung für die Freien Darstellenden Künste in Nordrhein-Westfalen wird bis 2020 von derzeit acht auf rund 12,5 Millionen Euro pro Jahr aufgestockt. Neue Förderansätze und längere Förderlaufzeiten sollen nicht nur weniger Bürokratie verursachen, sondern auch die Selbstorganisation und Selbstbestimmung der Freien Szene unterstützen – natürlich unter der Bedingung der Einhaltung von Honoraruntergrenzen. Vor allem die Ensembleförderung wird durch aufeinander aufbauende Module gestärkt.

Ausgeweitet wird die allgemeine Projektförderung von ein auf zwei Jahre, bis zu achtzig Projekte kommen in diesen Genuss. Zusätzlich gibt es erstmals eine Konzeptionsförderung für kontinuierlich in NRW arbeitende Ensembles. Auch die dreijährige Spitzenförderung wird ausgeweitet. Acht statt bisher sechs Tanzkompanien profitieren davon. Neu ist die Exzellenzförderung: Wenn ein Ensemble dreimal erfolgreich Spitzenförderung erhalten hat, erhält die Kompanie drei Jahre in Folge 100 000 Euro pro Jahr. In diese Kategorie wechseln noch 2018 das Kölner Ensemble Mouvoir von Stephanie Thiersch und die Düsseldorfer Kompanie um Ben J. Riepe. Andere Kollektive wie das Overhead Project oder die Tanzfuchs ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2018
Rubrik: Praxis, Seite 74
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Dunkle Schönheit

Möglichst makellos wünscht sich der Mensch seine Hülle, frei von den Zeichen, die der Zahn der Zeit in sie nagt. Die Haut ist nicht nur unser größtes Organ, sie ist auch eine große Projektionsfläche für die Träume von anhaltender Jugend und für die Ängste vor der Vergänglichkeit des Körpers, der sich darunter befindet. Das, was also mehr ist als die bloße...

Ausstellungen 8/9/18

Night Fever

Bevor es eine freie Szene mit eigenen Bühnen gab, existierte der sogenannte «Underground»: die Clubs der 1960er-Jahre. Sie stellten alte Normen infrage und schufen Gegenwelten. Was wenige wissen: Das erste Epizentrum lag in Italien. Clubs wie das «Piper» in Turin (1966) und «Space Electronic» in Florenz (1969) wurden von progressiven Architekten...

Oostende on tour: «the sea within»

Ein Quantensprung, mitten hinein in stürmische See: Lisbeth Gruwez schickt nicht weniger als zehn Tänzerinnen auf Erkundungstour, zum Eintauchen in das eigene Innerste. Da wogen Monsterwellen, da trifft man auf verdrängte Albträume. Und doch entsteht da auch viel Harmonie, wenn die Akteurinnen miteinander verschmelzen, zu einem Magma, einer Landschaft, einem...