Katerina Andreou

Tanzakteure mit den besten Aussichten

«I was very into it and never really part of it», so beschreibt Katerina Andreou ihre Beziehung zum Ballett- und Klavierstudium, dem sie sich bis Anfang 20 widmete. Dieses Teilhaben aber nicht Teilsein hat sie beibehalten. Nicht umsonst heißt ihr letztes Stück «BSTRD»: ein Bastard ohne Vokale, ein Körper ohne Seele. Was gehört zu mir? Was kann ich mir aneignen? Diese Fragen überlässt sie ihrem physischen Apparat zur Entscheidung.

Sie füttert ihn mit Ballett, Salsa, Boxen, griechischen Volkstanzschritten, urban dances, frühen Ausdruckstanz- oder 80er-Jahre-Rockstarposen, reduziert das Vokabular auf das, was sie interessiert, portioniert und poliert. Dann überlässt sie dem Körper, was er daraus macht. In einem klaren formalen Rahmen, mit Musiksamples aus Rock- und House-Musik, verfolgt sie in ihren Stücken das Prinzip der instant composition. In «A Kind of Fierce» – das Setting markieren zwei Boxen und eine Lichtschranke im Hintergrund – wirkt sie noch gliederpuppenartig und fremdgesteuert. In «BSTRD», 2018 u. a. auf dem «Young Choreographers Festival» in Athen gezeigt, scheint die Wahlfranzösin (und studierte Rechtsanwältin) sich zweizuteilen: Der Oberkörper wirkt lange Zeit wie ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2018
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 154
von Astrid Kaminski

Weitere Beiträge
Der Kinosessel

Das Neueste von Hofesh Shechter oder Crystal Pite, Wayne McGregors «Woolf Works», ein rekonstruierter «Corsaire»: All das gibt es direkt vor der Haustür und mit toller Sicht, zwischen 20 und 30 Euro muss man zwar löhnen, spart aber die Reise nach London, Moskau, Paris. Über deren Kosten würde man sich manchmal sehr ärgern, bei Carlos Acos-tas unsäglicher «Carmen»...

Hofesh Shechter: «Grand Finale»

Schwefelgelbe Schwaden ziehen über das Salonorchester hinweg. Es schweigt, während der Tänzerpulk den ultimativen Rave eines unter-gehenden Zeitalters abfackelt. Bis irgendwer Franz Lehárs «Lippen schweigen, ‘s flüstern Geigen» in die Klangwellen spült, Walzerextrakt aus der «Lustigen Witwe» – Hitlers Lieblingsoperette. Toxischer Liebreiz zersetzt die Bilder,...

Overhead Project

Ausgerechnet zwei Quereinsteiger. Ausgerechnet zwei Bühnenkünstler, die gar keine Tanz-, sondern eine Artistenausbildung absolviert haben, die niemals Ballett, dafür aber das Fliegen, Fangen, Werfen, Aufeinanderstehen, Menschentürme-Bauen gelernt haben – ausgerechnet diese beiden also haben zuletzt ein Stück Tanzgeschichte -respektvoll, originell in die Gegenwart,...