Rituale: Ksenia Ovsyanick

Haben Tanzkünstler einen Talisman oder ein Ritual, bevor sie in eine Premiere oder überhaupt auf die Bühne gehen? Wenn ja, welche Geschichte steckt dahinter? 19 Tanzkünstler haben uns geantwortet

Einen konkreten Talisman oder Glücksbringer, so was habe ich eigentlich nicht. Ich knüpfe den Erfolg meiner Vorstellungen nicht so gerne an etwas Äußerliches, denn letztlich kann nur ich selbst meine Auftritte steuern.

Aber eine persönliche Routine vor jedem Vorstellungsbeginn habe ich schon. Die letzten beiden Stunden vor dem Auftritt sind mir sozusagen heilig. Frisieren, Schminken und Aufwärmen sind Tätigkeiten, die mir die Möglichkeit geben, mich von sämtlichen Gedanken freizumachen, die nichts mit der eigentlichen Vorstellung zu tun haben.

So bereite ich Körper und Seele ganz auf die bevorstehende Aufführung vor. Früher hatte ich mal eine konkrete Routine fürs Warm-up, aber allmählich habe ich mich davon gelöst, da es unendlich viele Faktoren gibt, die dein körperliches und seelisches Befinden und die jeweilige Tagesform beeinflussen können. Da fand ich es besser, jeden Tag aufs Neue in mich hineinzuspüren und mich entsprechend spontan vorzubereiten. Und dafür brauche ich eben meine zwei oder drei Stunden.

Mein einziger Fetisch ist also sozusagen dieses Zeitfenster vor dem ersten Auftritt. Der Hauptgrund aber, warum ich bewusst auf Glücksbringer, Talismane und Rituale ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2019
Rubrik: Glücksbringer, Seite 15
von