Oslo on tour: Marcos Morau «Pasionaria»

Der Mond rast auf die Erde zu, sekündlich kommt er näher, zwischen zwei Wimpernschlägen scheinen sich seine Gebirge höher zu türmen und die Ozeane dazwischen noch endloser zu dehnen. Die Tänzer jedoch nehmen davon gar keine Notiz, obwohl der Trabant sich genau vor ihrem Treppenhausfenster zu galaktischer Monstrosität bläht. Wahrscheinlich sind sie viel zu sehr mit ihrem eigenen Albtraum beschäftigt. Ausgelastet mit unablässigem Treppauf-Treppab-Gerenne und den seltsamen Geschehnissen im Foyer, das die Bühne des Berliner Hebbel am Ufer einnimmt.

Eine sandfarbene Ledercouch steht da herum, links hängt das Telefon, rechts knallt die Tür. In dieser spartanischen Möblierung haust: das Grauen. Und das ist unbedingt sehenswert.

Der Choreograf Marcos Morau- und seine in Barcelona stationierte Truppe La Veronal sind für Überraschungen gut, seit sie 2014 mit «Siena»- den ersten Hit landeten. Damals stand Alfred Hitchcocks «Vertigo» Pate, später schwebte Luis Buñuels- «Würgeengel» über «Voronia». «Pasionaria», beim Berliner «Tanz im August» als Deutschlandpremiere offeriert, ist mit Kino-Stimmungen gefärbt, deren Urheber Stanley Kubrick, Andrei Tarkovsky und Lars von Trier heißen. Kubricks ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Kritik 10/18, Seite 48
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Ausstellungen 10/18

«Mensch! Skulptur»

Ein unkonventioneller Ausstellungsort ist das soeben wiedereröffnete, modernisierte «Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus» (Foto: Harald Richter). Ebenso unkonventionell ist das Konzept der Schau, die den Relaunch feiert und dafür ein Dutzend Positionen zur menschlichen Körperlichkeit versammelt. Dass der Tanz dabei nicht nur ein Seitenaspekt...

Paul Taylor

Auf der Bühne war er ein Riese (über 1,80 Meter groß), doch leicht wie ein Schmetterling. In seinen Choreografien konnte Paul Taylor --A und Z – Alltagsbewegung und Zeremoniell – nebeneinanderstellen. Als Mensch blieb er seinen Kollegen dagegen keinen Buchstaben des Alphabets schuldig. Er war Student und zugleich Star, Mitarbeiter und Meister, Bruder und...

Sacromonte

Zu Füßen der Sierra Nevada liegt Granada, eine geschichtsträchtige und imposante Stadt, die allerorten die maurische Vergangenheit Spaniens ins Gedächtnis ruft. Mit dem Fall des Emirats von Granada im Jahr 1492 gelang den katholischen Monarchen Ferdinand II. von Aragon und Isabella I. von Kastilien die vollständige Reconquista (also Rückeroberung) Spaniens und...