münster: Hans Henning Paar: «Lulu»

Wenn Lulu Dr. Schön, den Mann ihres Lebens, an sich binden will, streift sie ihren Slip ab. Der Redakteur zieht ihn ihr empört wieder hoch. Sie lässt ihn wieder runter. Bis das Weib seinen Willen bekommt: Schöns Braut verzieht sich, er heiratet Lulu. Für den Münsteraner Tanztheaterchef Hans Henning Paar ist Lulus Höschen choreografisches Spielzeug. Wenn es sich wie ein Gummiband zwischen den Knöcheln spannt, lässt sich damit tänzerisch arbeiten. Als Requisit wird es gefährlich: Lulus Liebhaber erhängt sich damit, und Dr. Schön wird seine untreue Ehefrau damit knebeln.

Für seine Version von Frank Wedekinds «Lulu – eine Monstretragödie» greift Paar zu überdeutlicher Symbolik. Auch der abgelutschte Apfel als Prophezeiung des Sündenfalls geistert durch das Stück. Tiefpunkt sind großformatige Fotos im Atelier des Malers Schwarz – Lulus Liebhaber und späterer Ehemann – mit unbekleideten, weiblichen Geschlechtsmerkmalen, pseudo-schamhaft mit einer Hand verdeckt.

Ist das flach. Und so schade. Denn Hans Henning Paar wollte der Lulu-Figur auf den Grund gehen und in die tieferen Schichten ihrer Gefühlswelt eindringen, wie es einst Peter Zadeks legendärer Inszenierung mit der ebenso legendären ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 40
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
paris: Maguy Marin: «BiT»

Maguy Marins neues Stück widmet sich dem Rhythmus – vielleicht, weil sie in letzter Zeit zweimal umgezogen ist mit ihrer Kompanie: von Lyon nach Toulouse und retour. Da muss ein Rhythmus erst wieder gefunden werden, auch bei Marin, die eigentlich Langsamkeit zum politischen Statement erhoben hat.

Ihr «BiT» wird auf Französisch wie «Beat» ausgesprochen. Auf,...

über armut

Arm ist, wer mit der Sorge ums Geld aufsteht, aus Sorge ums Geld arbeitet und mit derselben Sorge wieder ins Bett steigt. Armut kann unermesslich sein, und darum ist sie auch nicht messbar, nicht mal an der Füllhöhe des Kühlschranks. Ist einer erst dann arm, wenn er keinen Kühlschrank mehr hat? Arm ist vielmehr, wer sein Denken nur noch schwer in andere Bahnen...

alltag

Martin Schläpfer blickt verdrießlich auf seine Füße. Er probiert die komplizierte Schrittfolge aus verketteten Bourrées und Échappés erneut. «Ich kann das noch nicht», sagt er, und schleudert das rechte Bein nach vorne. Halb belustigt, halb verärgert streicht er sich durchs Haar. Wie ein Schuljunge wirkt der Chef des Ballett am Rhein im Probensaal in...