Hoffnungsträger: Ginevra Panzetti und Enrico Ticconi

16 Tanzakteure mit den besten Aussichten

Ihre jüngste Arbeit «Harleking» ist ein endloser Kreislauf, bestückt mit sehr präzisen Gesten und Einfällen, die mal sitzend, mal stehend sich zueinander fügen und den Zuschauer erst fragend und dann staunend zurücklassen. Ginevra Panzetti und Enrico Ticconi, gebürtige Römer beide, nutzen die Kraft des Minimalismus bei gleichzeitig barockem Überfluss der Bewegungen.

Wie ein aufgezogenes Uhrwerk rattert ihr sehenswertes Parallelspiel, das gerade in minimalen Variationen seine größte Kraft entwickelt und auch vor klug gesetzten drastischen Bildern nicht zurückschreckt, wenn etwa eine Führerpose genial dekonstruiert wird. Harlekin schlägt King.

Das italienische Duo lebt in Berlin und Turin. Sie kennen sich bereits aus Schulzeiten, haben beide an der Akademie der Schönen Künste in Rom ihren Abschluss gemacht und danach bei Claudia -Castellucci an der STOA – Schule für rhythmische Bewegung und -Philosophie weiter studiert, bevor sie ihre Ausbildung in Berlin -(Ticconi am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz) und Leipzig (Panzetti an der Hochschule für Grafik- und Buchkunst) abschlossen. So kombinieren sie kulturgeschichtliche Phänomene wie etwa die Groteske der Renaissance mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2019
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 172
von Torben Ibs