Exodos

Sasha Waltz träumt mit ihrer Kompanie in Berlin das Theater als ein Fest

Das Theater träumt davon, dass eine Menge Mensch in ihm tobt und kocht. Die Stimmung ist famos, ist aufgeheizt, zum Bersten. Kaum aber wacht das Theater auf, muss es wieder dienen: der Kunst. Sasha Waltz ist früh aufgewacht. Ihr Halbschlafbäckchen träumte das Theater als Fest. Doch im Künstlersein steht ihr die wogende Menge der Feiernden nur im Weg. Sie hat geträumt, wie aus dem Theater ein Rave, eine Gemeinschaft, ein Gewimmel hätte werden können: ein Theater, lebendig wie ein Aufstand, eine einzige tosende Menge Mensch. Das schaffen nur Skandalstücke, die es nicht mehr gibt.

Oder die verblichene Loveparade. Sobald der Tanz aufwacht im Theater, muss er mittels Gliederspiel bedeutsame Ordnung schaffen, obwohl ein jeder weiß: Der Tanz entstammt dem Fest, nicht dem Theater. Wenn aber ein Theater über so wunderbar lichte Hallen verfügt wie das Radialsystem V in Berlin als Ort der Uraufführung oder wie die gewaltige Jahrhunderthalle in Bochum zur «Ruhrtriennale», zweite Station der Inszenierung, dann laden solche Räume dazu ein, die üblichen Tribünen für das Publikum abzubauen und die Menge Mensch frei sein zu lassen. Sie grüßt einander mit einer Stehplatzkarte in der Hand, staunt und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Produktionen, Seite 4
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Berlin: Meg Stuart «Projecting [Space[»

Jeden Raum, den der Mensch in seiner Geschichte betreten hat, den hat er auch verändert, nicht selten zerstört, mindestens aber zivilisiert. Er hat den Boden aufgerissen, durchwühlt, kilometertief untertunnelt, die Schätze daraus geborgen. Und als es nichts mehr zu holen gab, ist er weitergezogen. So jedenfalls im Ruhrgebiet, wo seit dem Ende der Kohleförderung die...

Herzliches Beileid

Herzliches Beileid flötet die Nachbarin, kaum ist der Sitzplatz in der Orangerie von Schloss Sanssouci gefunden. Noch ehe ich der Kondolenz auf den Grund gehen kann, weist ihre Hand auf die Reihe vor uns. Da, genau in der Sichtachse, sitzt eine schwarzhaarige Dame mit – ungelogen! – mindestens 60 Zentimeter hoher Turmfrisur. Sehr unwahrscheinlich, dass ich...

Hamburg: John Neumeier «Beet­hoven-Projekt»

Sein «Beethoven» sollte der größte sein. 1964 choreografierte Maurice Béjart «La IXe Symphonie» als eine «Ode an die Freude», die Menschen am Ende über alle Grenzen hinweg in einem grandiosen Gemeinschaftserlebnis einte. Mag sein, dass sich John Neumeier davon abheben wollte. Sein «Beethoven-Projekt», bei den «44. Hamburger Ballett-Tagen» erstmals vorgestellt, gibt...