dresden: Pablo Ventura: «Dancescapes»

Der in Zürich beheimatete Choreograf Pablo Ventura siedelt sich seit vielen Jahren im Bereich des sogenannten computerunterstützten Tanzes an. Diesmal nicht: Sein neues Stück spielt in keiner Hightech-Welt, in der hybride Gestalten zwischen Mensch und Roboter elektronisch entworfene Bewegungsabläufe auf die Bühne bringen. Diesmal ist es ein fast klassisches Set mit weißem Tanzboden, zwei Leinwänden, Videoprojektionen und Soundtrack.

Trotzdem spricht der gebürtige Spanier von einer «dreidimensionalen Video- und Audioumgebung», in der drei Tänzerinnen eine «performative Installation» zum Leben erwecken.

«Dancescapes» beginnt mit einer Videosequenz, die seine langjährige Protagonistin Unita Galiluyo in einer Wüstenlandschaft auf Fuerteventura zeigt. Braungebrannte Arme, ein Top, schwarze, im Wind flatternde Sa­rouel-Hosen und Staub aufwirbelnde Füße, die gekonnt den Steinen ausweichen. Die Tonspur liefert elektronisch verfremdeten Wind und andere Naturklänge. Man bekommt Lust auf Sommer, Sonne, exotischen Süden. Nach ein paar Minuten verschwindet die Tänzerin aus dem Bild und erscheint auf der Bühne. Die Landschaft hinter ihr bildet die Kulisse. Ein flüssiger, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2011
Rubrik: kalender und kritik, Seite 38
von Anna Hohle

Weitere Beiträge
life is a cabaret

I.

Es ist 2011. Experten bezeichnen die Gegenwart als «Wissens- und Medienzeitalter». Menschen gehen trotz Cyberwelten in Tanz- und Theaterhäuser. Dafür berühren die Umstürze in Nordafrika den Westeuropäer nur bedingt. Berufsbezeichnungen wie «Schauspieler», «Tänzer» und «Kabarettist» existieren nach wie vor. Vom Ersten erwarten wir, dass er stimmlich, vom Zweiten,...

das bein ist anstößig...

Ist dies denn nicht der Inbegriff von Schönheit und Eleganz? Unter den Augen der 1951 verstorbenen Ballettpädagogin Agrippina Waganowa exerziert eine Schülerin der Waganowa-Akademie in St. Petersburg eine perfekte Arabesque penchée. Das nach hinten gestreckte Bein hebt sie auf 130 Grad. Nicht mehr und nicht weniger. So ist es schön. Doch jüngst untersuchte ein...

wahre paare

Christine Camillo hat adlerscharfe Augen. «Bleib auf der Diagonalen, Elisa, denk nur an den Rücken!» Jeder Kommentar der Ballettmeisterin trifft ins Schwarze. Trotzdem steht ihr an diesem Morgen ein zweiter Maestro zur Seite, wie inkognito eingeschleust ins Staatsballett Berlin. Eine Art Ballerinenflüsterer, dessen Stimme mal sacht, mal fordernd Ermunterungen...