CD, DVD, Buch 8/9/18

CD des Monats: La bien-aimée

Er hat über ein Dutzend Ballette geschrieben, und einige davon sind nach wenigen Vorstellungen wieder verschwunden. Darunter auch «La Bien-Aimée», von Ida Rubinstein 1928 bei Darius Milhaud in Auftrag gegeben. An der Musik kann es nicht gelegen haben. Vielleicht am Solo-Instrument. Milhaud verwendete bei seinem Einakter (auch unter dem Titel «The Beloved» bekannt) ein zeitweise sehr beliebtes Selbstspiel-Klavier wie das Pianola, und das weiß nicht jedermann zu bedienen.

Rex Lawson kann es, und ihm und dem Dirigenten Enrique Mazzola ist die Ersteinspielung eines Balletts zu danken, dem man auf der Bühne (wenn möglich in der Choreografie von Bronislawa Nijinska) gerne wiederbegegnen möchte. Denn Milhaud hat sich hier ein paar Walzer von Liszt und Schubert so anverwandelt, dass man sie für seine eigenen halten könnte. Ein Meister der Zwischentöne und komplexer Kompositionsweisen, mischt er auch hier Klavier- und Orchesterfarben so subtil sinnlich, dass man bis zuletzt die Ohren spitzt. Um am Ende mit einem «Grand galop chromatique» à la Liszt belohnt werden, der es in jeder Hinsicht in sich hat: Ebenso schillernd wie champagnerselig, spielt ihn das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2018
Rubrik: Medien, Seite 62
von

Weitere Beiträge
Bonn on tour: «Story Water»

Als Emanuel Gat 2016 «Sunny» auf die Bühne brachte, lud er zum ersten Mal einen Musiker ein, live zu spielen: François Przybylski, Ex-Tänzer der eigenen Kompanie, und heute unter dem Künstlernamen Awir Leon ein erfolgreicher Alchimist der Töne. Doch das war nur ein Vorspiel zur aktuellen Kreation: «Story Water», ein Live-Dialog zwischen einem choreografischen und...

Tanz im August

Elizabeth Streb «Sea (Singular Extreme Actions)»

In Philadelphia freut sich die STREB Extreme Action seit 40 Jahren über volle Häuser. So versammelte sich deren eingefleischte Fan-Base auch im vergangenen Juni zur Uraufführung von «SEA (Singular Extreme Actions)» im Kimmel Center for the Performing Arts, um im dortigen Perelman Theatre die halsbrecherischen...

Oostende on tour: «the sea within»

Ein Quantensprung, mitten hinein in stürmische See: Lisbeth Gruwez schickt nicht weniger als zehn Tänzerinnen auf Erkundungstour, zum Eintauchen in das eigene Innerste. Da wogen Monsterwellen, da trifft man auf verdrängte Albträume. Und doch entsteht da auch viel Harmonie, wenn die Akteurinnen miteinander verschmelzen, zu einem Magma, einer Landschaft, einem...