Inhalt

Rezensionen November 2021

Gisèle Vienne: «Der Teich»

Gisèle Vienne gräbt sich in ihren Arbeiten gerne tief hinein in Abgründe menschlicher Gefühlswelten. Robert Walsers prägnantes, beinahe mythologisch anmutendes Familiendrama «Der Teich» ist bester Stoff für die Seelenseziererin. Der Junge Fritz fühlt sich ungeliebt von seinen Eltern («Wenn die Mutter mir nur einmal ins Herz schauen würde») und täuscht einen Selbstmord im Wasser vor, um ihnen Aufmerksamkeit und Zuneigung abzuringen.

Schon bei Walser befällt einen diese Unruhe, in jedem vermeintlich beiläufigen Satz ist Tragik lesbar. Bei Vienne ist die Szenerie kaum mehr auszuhalten. Wie schon in ihrer Party-Choreografie «Crowd» bewegen sich die Darstellerinnen im Slow-MotionModus. Adèle Haenel und Ruth Vega Fernandez krümmen, beugen, strecken sich in einer White Box, frieren in ihrer Bewegung ein. Ihre Körper zelebrieren das langsame Leiden, ein Ziehen und Zerren der angespannten Seelen.

Die gesamte Rezension von Sarah Heppekausen lesen Sie in tanz 11/21