Inhalt

Theater in Hongkong

Etwas geschieht, das wir noch nie zuvor erlebt haben: eine demokratische Bewegung ohne Führer. Unser Handeln beginnt im Internet und in den sozialen Netzwerken. Wir haben keinen konkreten Plan und keine Strategie. Aber wir beginnen, etwas Neues auszuprobieren. Manchmal gelingt etwas, aber meistens begeben wir uns in gefährliche Situationen. Unsere Updates bekommen wir von einem Online-Diskussionsforum namens LinkHK und mehreren öffentlichen Telegram-Gruppen (Telegram ist ein Instant-Messaging-Dienst), die wir Internationale Gewässer nennen. Wenn wir uns dort als Teil der Proteste bezeichnen, sprechen wir von unseren Träumen. Ich zum Beispiel träume von einer Straßenblockade in Mong Kok. Wir versuchen, keine Spuren zu hinterlassen, um der Verfolgung und Verhaftung durch die Regierung von Hongkong zu entgehen. Dies ist ein Sommer voller Träume, die Millionen von Menschen in Hongkong träumen.

...

Wenn man die chinesische Geschichte der letzten 200 Jahre betrachtet, hinkt China der Modernisierung immer noch hinterher. Bereits 1979 hatte das Land versucht, sich von der Kulturrevolution zu erholen. Deng Xiaoping beschloss, den chinesischen Markt für die Welt zu öffnen. Die Industrialisierung begann, aber die die von den Bürgern gestellte Frage nach Freiheit und Demokratie blieb unbeantwortet. Deng Xiaoping unterdrückte brutal die Demokratische Bewegung Tiananmen von 1989. Seit Mitte der 90er Jahre prosperiert die chinesische Wirtschaft ständig, und China wurde immer reicher. Es lässt sich offenbar gut leben in China. Aber die Beantwortung der Frage nach Freiheit und Demokratie wird weiter aufgeschoben. Aufgrund seiner besonderen Kolonial-Geschichte ist Hongkong die einzige Stadt unter chinesischer Regierung, die über ein Höchstmaß an Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten verfügt. Wenn also der Vorsitzende Xi seine Unterdrückungspolitik auf Hongkong ausdehnen will, kann das nur im Konflikt enden. Wir, die Menschen in Hongkong, akzeptieren keine Diktatur. China wird auf den bekannten Widerstand stoßen, die Forderung nach Freiheit und Demokratie.

Den vollständigen Beitrag des Hongkonger Dramatikers
und Autors Pat To Yan lesen Sie in Theater heute 10/19.